Frauenfeld will demenzfreundliche Umgebung schaffen

Die Thurgauer Kantonshauptstadt will mit einem eigenen Projekt demenzkranke Menschen und deren Umfeld gezielt unterstützen.

, 19. April 2016 um 07:38
image
  • thurgau
  • pflege
Aufgrund der steigenden Zahl an Demenz erkrankten älteren Menschen hat die Stadt Frauenfeld das Projekt «Bovidem – Gute Lebensqualität mit Demenz» lanciert.
«Bovidem» verfolgt das Ziel, die Rahmenbedingungen für ältere demenzkranke Menschen zu verbessern, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Das Projekt will die Stadt gemeinsam mit Betroffenen/Angehörigen, Pflegedienstleistenden, Institutionen und Berufsgruppen im öffentlichen Raum konzipieren und umsetzen. Die Herausforderung sei dabei die Vernetzung. 

Betreuungsplätze zu erschwinglichen Preisen

Es soll den an Demenz erkrankten Menschen ermöglichen, im vertrauten Umfeld wohnen zu bleiben und den Bedürfnissen entsprechend betreut und gepflegt zu werden. Im Fokus stehen dabei Betreuende und pflegende Angehörige.
Zum Beispiel sieht das Projekt vor, das Angebot an Tages- und Nachtbetreuungsplätzen für Menschen mit Demenz dem Bedarf anzupassen und zu erschwinglichen Preisen nutzbar zu machen.

Wissenschaftlich evaluiert

Ein anderes Ziel ist die Förderung der Nachbarschaftshilfe. Zudem will die Stadt die Öffentlichkeit, insbesondere betroffene Berufspersonen (Polizei, Post etc.), für das Thema Demenz sensibilisieren und schulen. 
Die Gesamtprojektleitung liegt beim Departement für Alter und Gesundheit der Stadt Frauenfeld. Die Fachhochschule St. Gallen (FHS St. Gallen) begleitet das Projekt wissenschaftlich, heisst es weiter. 
Der Beitrag des Regionalsenders «Tele Top» zum Frauenfelder Projekt: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.