Frauenfeld will demenzfreundliche Umgebung schaffen

Die Thurgauer Kantonshauptstadt will mit einem eigenen Projekt demenzkranke Menschen und deren Umfeld gezielt unterstützen.

, 19. April 2016, 07:38
image
  • thurgau
  • pflege
Aufgrund der steigenden Zahl an Demenz erkrankten älteren Menschen hat die Stadt Frauenfeld das Projekt «Bovidem – Gute Lebensqualität mit Demenz» lanciert.
«Bovidem» verfolgt das Ziel, die Rahmenbedingungen für ältere demenzkranke Menschen zu verbessern, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Das Projekt will die Stadt gemeinsam mit Betroffenen/Angehörigen, Pflegedienstleistenden, Institutionen und Berufsgruppen im öffentlichen Raum konzipieren und umsetzen. Die Herausforderung sei dabei die Vernetzung. 

Betreuungsplätze zu erschwinglichen Preisen

Es soll den an Demenz erkrankten Menschen ermöglichen, im vertrauten Umfeld wohnen zu bleiben und den Bedürfnissen entsprechend betreut und gepflegt zu werden. Im Fokus stehen dabei Betreuende und pflegende Angehörige.
Zum Beispiel sieht das Projekt vor, das Angebot an Tages- und Nachtbetreuungsplätzen für Menschen mit Demenz dem Bedarf anzupassen und zu erschwinglichen Preisen nutzbar zu machen.

Wissenschaftlich evaluiert

Ein anderes Ziel ist die Förderung der Nachbarschaftshilfe. Zudem will die Stadt die Öffentlichkeit, insbesondere betroffene Berufspersonen (Polizei, Post etc.), für das Thema Demenz sensibilisieren und schulen. 
Die Gesamtprojektleitung liegt beim Departement für Alter und Gesundheit der Stadt Frauenfeld. Die Fachhochschule St. Gallen (FHS St. Gallen) begleitet das Projekt wissenschaftlich, heisst es weiter. 
Der Beitrag des Regionalsenders «Tele Top» zum Frauenfelder Projekt: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.