Spitzenjob zu vergeben: Luzern sucht Spitalratspräsidenten

Der Lungen- und Sportarzt Beat Villiger tritt nach sechs Jahren im Amt zurück.

, 10. Mai 2017 um 07:48
image
  • spital
  • personelles
  • luzerner kantonsspital
  • spital nidwalden
image
Beat Villiger | PD
Seit September 2011 leitet Beat Villiger den Spitalrat der Spitalregion Luzern/Nidwalden. Wie der 73-Jährige nun gegenüber der «Luzerner Zeitung» bestätigte, wird er das Amt auf Ende dieses Jahres niederlegen. «Sechs Jahre an der Spitze des Spitalrats sind genug. Ich kann die Organisation in einer stabilen Situation übergeben. Sie ist bereit für die kommenden Herausforderungen.»
Dem Spitalrat unterstehen insbesondere die Kantonsspitäler von Luzern (LUKS) und Nidwalden. Wie bekannt, planen die beteiligten Kantone eine Zusammenlegung der Institutionen. Die entsprechende Gesetze sollen noch in diesem Jahr vorgelegt werden.
«Selbstverständlich» gebe es eine Nachfolgeplanung, so Villiger zur LZ. Und ein Vertreter der verantwortlichen Gesundheitsdirektion in Luzern sagte: «Der Findungsprozess läuft».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.