Spitex Zürich Limmat: Ein Angebot auch für Nicht-Kunden

Die grösste Spitex-Organisation der Deutschschweiz bietet breitere Dienstleistungen an: So begleitet sie ältere Menschen an Anlässe, liest vor oder spielt mit ihnen. Preise pro Einsatzstunde: zwischen 45 und 49 Franken.

, 4. August 2016 um 08:34
image
  • pflege
  • spitex
  • zürich
Unter der Marke «Spitexplus» bietet die Spitex Zürich Limmat seit Kurzem Services an, die über die Pflege- und Hauswirtschaftsleistungen hinaus gehen. Dies geht aus einer Mitteilung der Non-Profit-Organisation hervor.
«Wir schaffen mit diesem Angebot für die Menschen in der Stadt Zürich einen Mehrwert und eine Ergänzung zu unserer bisherigen Tätigkeit», sagt Christina Brunnschweiler, CEO Spitex Zürich Limmat.

«Kein Platz im öffentlichen Leistungsauftrag»

Spitexplus sei ein Angebot für alle Bewohnerinnen und Bewohner, also auch für Menschen, die nicht Spitex-Kundinnen und -Kunden sind. «Viele dieser Dienstleistungen wurden immer wieder nachgefragt, doch im Rahmen des öffentlichen Leistungsauftrages hat dies verständlicherweise keinen Platz», erklärt Lukas Gerber, Leitung Spitexplus. Mit dem neuen Angebot sei dies nun möglich.
Die Zusatz-Dienstleistungen seien nicht subventioniert, sollen aber kostendeckend arbeiten. Die Preise pro Einsatzstunde liegen zwischen 45 und 49 Franken. Jedes Angebot werde individuell auf die Bedürfnisse der Kundschaft angepasst.
Zum erweiterten Angebot gehören laut der Organisation zum Beispiel das Begleiten von älteren Menschen an Ausstellungen und Anlässe oder verschiedenste Formen von Gesellschafterleistungen wie Spielen, Vorlesen oder Gespräche führen. Auch für die Entlastung von Angehörigen biete Spitexplus Lösungen, denn es sei eine anspruchsvolle Aufgabe, nahestehende Menschen zu unterstützen und gleichzeitig den eigenen, vielfältigen Verpflichtungen nachzukommen. Mehr dazu hier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Bündner Spitex will mit Spital- und Heimverband fusionieren

Nächstes Jahr sollen Spitex, Spitäler und Heime in Graubünden näher zusammenrücken: Sie planen einen gemeinsamen Verband.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

Spitex Zürich gewinnt Personalchefin von Zurzach Care

Claudia Seel folgt im Sommer auf Anne Messinger.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.