Spitex Zürich Limmat: Ein Angebot auch für Nicht-Kunden

Die grösste Spitex-Organisation der Deutschschweiz bietet breitere Dienstleistungen an: So begleitet sie ältere Menschen an Anlässe, liest vor oder spielt mit ihnen. Preise pro Einsatzstunde: zwischen 45 und 49 Franken.

, 4. August 2016, 08:34
image
  • pflege
  • spitex
  • zürich
Unter der Marke «Spitexplus» bietet die Spitex Zürich Limmat seit Kurzem Services an, die über die Pflege- und Hauswirtschaftsleistungen hinaus gehen. Dies geht aus einer Mitteilung der Non-Profit-Organisation hervor.
«Wir schaffen mit diesem Angebot für die Menschen in der Stadt Zürich einen Mehrwert und eine Ergänzung zu unserer bisherigen Tätigkeit», sagt Christina Brunnschweiler, CEO Spitex Zürich Limmat.

«Kein Platz im öffentlichen Leistungsauftrag»

Spitexplus sei ein Angebot für alle Bewohnerinnen und Bewohner, also auch für Menschen, die nicht Spitex-Kundinnen und -Kunden sind. «Viele dieser Dienstleistungen wurden immer wieder nachgefragt, doch im Rahmen des öffentlichen Leistungsauftrages hat dies verständlicherweise keinen Platz», erklärt Lukas Gerber, Leitung Spitexplus. Mit dem neuen Angebot sei dies nun möglich.
Die Zusatz-Dienstleistungen seien nicht subventioniert, sollen aber kostendeckend arbeiten. Die Preise pro Einsatzstunde liegen zwischen 45 und 49 Franken. Jedes Angebot werde individuell auf die Bedürfnisse der Kundschaft angepasst.
Zum erweiterten Angebot gehören laut der Organisation zum Beispiel das Begleiten von älteren Menschen an Ausstellungen und Anlässe oder verschiedenste Formen von Gesellschafterleistungen wie Spielen, Vorlesen oder Gespräche führen. Auch für die Entlastung von Angehörigen biete Spitexplus Lösungen, denn es sei eine anspruchsvolle Aufgabe, nahestehende Menschen zu unterstützen und gleichzeitig den eigenen, vielfältigen Verpflichtungen nachzukommen. Mehr dazu hier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.