Spitalvergleich: ANQ und Swissnoso setzen sich durch

Die Organisationen wehren sich entschlossener gegen die Verwendung ihrer Daten für Rankings. Jetzt musste eine Vergleichsplattform ein zweifelhafte Auswertung abschalten.

, 9. Juni 2017, 08:00
image
  • spital
  • spitalvergleich
  • infektiologie
Lezte Woche veröffentlichte der Vergleichsdienst «Welches Spital» eine Karte und eine Auflistung der Infektionsraten nach Kantonen. Da las man etwa, dass Basel und Genf am besten abschneiden, während es in den Spitälern des Wallis und Obwalden relativ am meisten postoperative Infektionen gab. 
Die Datenbasis war in einigen Kantonen ohnehin schon sehr dünn, das war für jeden ersichtlich; nun aber melden die eigentlichen Datenlieferanten Fundamentalkritik an – das Infektions-Präventions-Zentrum Swissnoso und der Qualitätsverein ANQ.
Denn die Basis jenes Spitalvergleichs waren die post­operativen Wundinfektions­raten, welche Swissnoso für den ANQ seit 2009 errechnet.

«…sogenannte Analyse»

Man distanziere sich «entschieden von dieser sogenannten "Analyse"», kontern die Organisationen umgehend in einer gemeinsamen Mitteilung.
Das Rating von «Welches Spital» berücksichtige weder die Fallzahlen noch den Schweregrad der Infektionen. Zudem sei in einigen Kantonen nur ein einziges Spital, einmal sogar nur eine einzige isolierte Stichprobe beigezogen worden. 
Eine Woche danach reagierte «Welches Spital»: Der Kantonsvergleich wurde gelöscht. 

Hochrechnen unzulässig

ANQ und Swissnoso erinnern denn auch daran, dass die sich «die eigenen Messresultate nicht für Spital- und Klinikranglisten eignen»; darauf weise man ja seit Jahren schon hin.
Die einzelnen Messresultate spiegelten nur spezifische Qualitätsaspekte eines Spitals oder einer Klinik im Kontext der jeweiligen Messung: So lautet beispielsweise ein Argument. «Die Ergebnisse auf die Gesamtqualität einer Institution hochzurechnen oder mit einer entsprechenden Publikation bei Internetusern dieses Bild zu erwecken, ist unzulässig.»
Der ANQ beobachte die Spitalsuch- und Spitalvergleichsportale deshalb sorgfältig und missbillige eine nicht autorisierte oder unsachgemässe Verwendung seiner Messresultate durch Dritte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.