Spitalpersonal: Ohne Impfung kein Lohn mehr

In Frankreich wurde nun eingeführt, was hierzulande heftig bekämpft wird: Pflegepersonal muss sich impfen lassen – sonst gibt es keinen Lohn mehr.

, 28. Juli 2021, 05:43
image
  • pflege
  • spital
  • neuchâtel
Ab 15. Oktober gilt fürs Pflegepersonal in Frankreich eine harte Regelung: Wer bis zu diesem Datum nicht geimpft ist, erhält keinen Lohn mehr. Das hat die Nationalversammlung nach hartem Ringen beschlossen. Ursprünglich sollten Pflegefachleute ohne Impfung sogar entlassen werden. So weit wollten die Abgeordneten schliesslich aber nicht gehen.

Ab morgen wird gestreikt

Erste Spitäler, etwa das Hôpital Édouard-Herriot in Lyon, haben bereits Streiks angekündet. Ab morgen Donnerstag will das Pflegepersonal seine Arbeit auf unbeschränkte Zeit verweigern.
«Wir fordern, dass alle die freie Wahl haben, ob sie sich impfen lassen wollen – ohne Zwang und ohne Kündigungsdrohung», teilten die Gewerkschafter laut französischen Medien mit. Sie möchten erreichen, dass auch ungeimpftes Personal arbeiten darf, wenn es Schutzmaterial trägt und die Vorsichtsmassnahmen einhält.

In der Schweiz: Ohne Zertifikat keine Stelle

Auch in der Schweiz drängen einzelne Gesundheitseinrichtungen auf ein Impfobligatorium für ihre Mitarbeiter. Eine Impfpflicht für die Angestellten einzuführen, dürfte aber rechtlich kaum durchsetzbar sein. Laut Rechtsexperten zulässig ist jedoch ein anderes Vorgehen: Ein Neuenburger Gesundheitszentrum, das kommenden Februar eröffnet wird, stellt gar kein ungeimpftes Personal an. Das Centre Médical des Cadolles (CMC) vergibt die rund 50 neuen Stellen nur Bewerbern, die gegen Covid-19 geimpft sind.
Wie Medinside hier berichtete, erwartet das privat geführte Zentrum auch vom Büropersonal, dass es in den Bewerbungen einen Impfausweis vorlegt. Für das Centre Médical gehört eine Impfung zur kollektiven Verantwortung.

«Unverhältnismässiger Eingriff»

Ein Impfobligatorium für das gesamte Gesundheitspersonal in der Schweiz wird derzeit diskutiert. Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) lehnt aber ein Impfobligatorium klar ab. Auch einen Ansteckknopf oder eine Markierung, welche den Impfstatus des Pflegepersonals zeigt, will der SBK nicht akzeptieren. Diese «Stigmatisierung» sei rechtlich und ethisch fragwürdig, schreibt der Verband, wie Medinside kürzlich hier berichtete.
Der Berufsverband der Pflege stellt die Verhältnismässigkeit eines derartigen Eingriffs in die körperliche Integrität und das Recht auf Selbstbestimmung gegenüber dem Nutzen für die Gesamtbevölkerung in Frage.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.