Spital Zollikerberg kommt gut über die Runden

Das Jahresergebnis 2020 ist besser als vermutet: Trotz Corona-Pandemie schreibt das Spital schwarze Zahlen – auch dank Geburtenrekord.

, 24. März 2021 um 15:38
image
Auch das Spital Zollikerberg hat im vergangenen Frühling Ertragsausfälle erlitten, bedingt durch das Verbot von nicht dringlichen Behandlungen. Der gesunkene Gewinn – von 5,4 Millionen Franken auf 3,2 Millionen Franken – macht die negativen finanziellen Auswirkungen der Pandemie deutlich.
Dennoch konnte das Spital schwarze Zahlen schreiben, und dies obwohl im Herbst 2020 die Hochrechnung einen Verlust von 2,3 Millionen Franken und Ertragsausfälle von rund 5 Millionen Franken prognostizierte. Folgende Gründe trugen zum besseren Ergebnis bei:
< Im zweiten Halbjahr, also während der zweiten Pandemiewelle, lag die Auslastung überdurchschnittlich hoch.
< Zudem wurden angestaute elektive Operationen und ambulante Konsultationen nachgeholt.
< Die Geburtshilfe erfreute sich grosser Beliebtheit: Mit 2353 Geburten wurde ein Geburtenrekord verzeichnet.
< Für den Zusatzaufwand in der zweiten Pandemiewelle wurde das Spital von der Gesundheitsdirektion mit 576 000 Franken entschädigt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?