Spital Wallis: Überstunden als chronisches Problem

Das Personal in den Walliser Kantonsspitälern baute in den letzten Jahren offenbar tausende Überstunden auf. Die Kantonsregierung muss nun beantworten, was sie dagegen tun will.

, 7. März 2016 um 14:50
image
  • spital
  • wallis
  • personalmangel
Die SP des Oberwallis macht die Arbeitssituation im Kantonsspital zum politischen Thema: Man habe erfahren, dass die Angestellten der Spital-Wallis-Gruppe notorisch Überstunden leisten – so die Kernaussage in einem Vorstoss, den die SP-Grossrätin Doris Schmidhalter eingereicht hat.
Deren titelgebende Frage: «Überstunden bis an den Hals?» 
Schmidhalter spricht von «Aussagen hinter vorgehaltener Hand». Sie habe erfahren, dass pro Abteilung bis zu 1'500 Überstunden aufgebaut worden seien – ohne Möglichkeit, diese abzubauen. Auf dem Organigramm, so sei auch zu hören, gebe es Personal mit 100-Prozent-Stellen, die aber gar nicht mehr anwesend seien. «Solche Zustände erhöhen die Motivation der Mitarbeitenden wohl kaum», so ein Fazit der SP-Politikerin.
Deshalb fordert sie nun Antworten des Staatsrates. Die Regierung soll abklären, wieviele Überstunden in den Kantonsspitälern angehäuft wurden, und wie sich dies auf die einzelnen Spitäler, Abteilungen und Mitarbeiter verteile. Auch sei abzuklären, wie das Spital Wallis den Abbau grosser Überzeithalden abzubauen gedenke. 

Seit 2014 etwas entspannt

In der Rhonezeitung beziehungsweise im kantonalen Portal «1815.ch» gab der Direktor des Spitalzentrums Oberwallis SZO, Hugo Burgener, den Ball weiter: «Das Problem betrifft ausschliesslich die Spitäler der Unterwalliser Spitalregion.» Zitiert wird auch SZO-Pflegedienstleiter Killian Ambord, der bemerkt, dass die Zahl der geleisteten Überstunden seit 2014 um fast 23 Prozent gesenkt werden konnten: «Vor 2014 war die Situation mit 22'000 Überstunden am SZO tatsächlich angespannt.» Inzwischen habe man aber die meisten der offenen Stellen besetzen können.
Kurz: Eine grundsätzliche Überstundenproblematik scheint in der Tat zu bestehen an den Walliser Spitälern. Wobei es fehlt nicht so sehr an den bewilligten Stellen fehlt – sondern vielmehr am Personal, das die Lücken füllen kann. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.