Spital Uster: Eine Gemeinde tritt aus

Der Gemeinderat von Volketswil möchte nicht länger am Regionalspital beteiligt sein.

, 18. August 2017 um 09:00
image
  • spital
  • spital uster
  • zürich
Der Gemeinderat von Volketswil will, dass die Gemeinde aus dem Zweckverband des Spitals Uster ausscheidet. Sollte die Gemeindesverammlung dem Antrag im September zustimmen, würde die Kündigung per Ende 2017 erfolgen.
Im Hintergrund steht, dass die Umwandlung des Spitals in eine AG vorletztes Jahr in der Volksabstimmung scheiterte; der Gemeinderat hatte diesen Schritt aber unterstützt.
Danach befasste sich die Gemeinderegierung mit einer Analyse der Chancen und Gefahren.Ein springender Punkt dabei: Die Neuregelung der Zuständigkeiten im Kanton Zürich sieht vor, dass die stationär-akutsomatische Versorgung vollumfänglich beim Kanton liegt. Die Gemeinden verantworten andererseits Langzeit- und Alterspflege, ambulante Pflege sowie Rettungswesen und Krankentransporte.
Doe bürgerlich dominierte Regierung der 18'000-Seelen-Gemeinde argumentiert nun unter anderem mit den Risiken – 11 Gemeinden des Glatttals tragen das Spital gemeinsam und haften unbeschränkt. Auf der anderen Seite sei die Trennung völlig in der Logik der geplanten Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden. 

Von Eigen- zu Fremdkapital

Volketswil besitzt knapp 13 Prozent am Kapital des Spitals Uster. Faktisch würde dieser Anteil dann in Fremdkapital umgewandelt, welches innert 15 Jahren zurückbezahlt werden müsste.
Allerdings erscheinen die angedeuteten Risiken bislang überschaubar: Das Spital Uster ist vergleichsweise rentabel. Die Erfolgsrechnung des letzten Jahres schloss mit einem Gewinn von 6,8 Millionen Franken ab – 3,8 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Ebitda-Marge betrug respektable 8,7 Prozent. Dabei stieg das Eigenkapital des Spitals Uster auf über 53 Millionen Franken an; es macht rund 51 Prozent der Bilanzsumme aus. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.