Spital Limmattal: Entspannung bei der Personalsuche

Unter anderem führte das Spital im letzten Jahr eine zusätzliche Ferienwoche und längeren Vaterschaftsurlaub ein.

, 12. Mai 2016 um 08:12
image
  • spital limmattal
  • jahresabschluss 2015
  • spital
  • zürich
Die wichtigsten Geschäftszahlen des Spitals Limmattal sind bereits seit März bekannt (mehr dazu hier). Heute aber hat der Verband auch seinen Geschäftsbericht 2015 publiziert.
Ein wichtiges Kapitel widmet sich dabei diversen Personalfragen. Und es schildert dabei insgesamt eine «günstigere Rekrutierungssituation». So habe man alle ärztlichen Vakanzen innert nützlicher Frist beziehungsweise «ohne nennenswerte Überbrückungsmassnahmen» besetzen können.

Der Segen des Beziehungsnetzes

Weshalb? Eine Hilfe sei gewiss das landesweite Beziehungsnetz der Limmatspital-Kaderärzte gewesen, so der Bericht. Auch habe das «Limmi» in der SIWF-Umfrage unter den Assistenzärzten ausgezeichnete Bewertungen erhalten.
In der Pflege konnte ebenfalls eine leichte Entspannung festgestellt werden. Allerdings ist es in Schlieren wie (fast) überall: In Spezialbereichen wie der Intensivpflege oder der OP-Assistenz sei die Situation weiterhin «anspruchsvoll». 

Hohe Werte in der Mitarbeiterbefragung

Eine Mitarbeiterbefragung ergab im Herbst letzten Jahres – bei höherer Beteiligung als 2013 –Vertrauenswerte von 72 Prozent; womit der Versorger-Verband aus dem Limmattal über dem Branchenschnitt von 64 Prozent lag. Und womit er auch (wie der Jahresbericht anmerkt) im Bereich von internationalen Beliebtheits-Spitzenreitern wie Google gelangte.
Allerdings: Das Verhältnis zu übergeordneten Vorgesetzten und zur Spitalleitung wird von den Mitarbeitern als eher distanziert wahrgenommen; im laufenden Jahr sollen hier Massnahmen ergriffen werden.

Eine zusätzliche Ferienwoche

Zu den Verbesserungen, die das Spital Limmattal seinen Angestellten im letzten Jahr bot, gehörten eine zusätzliche Ferienwoche, die Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs sowie Baumassnahmen in der Kinderkrippe.

Zum Geschäftsbericht 2015 des Spitals Limmattal

Insgesamt hatte das Spital Limmattal – zu dem neben dem Akutspital ein Pflegezentrum und ein Rettungsdienst gehören – 1038 Stellen; davon entfielen 136 auf Ärzte und 225 auf die Pflege. Im Jahr zuvor hatte der Verband noch 998 Stellen ausgewiesen.
Dies bei 10'800 stationären und 69'500 ambulanten Fällen im Akutspital plus 45'600 Pflegetagen im Pflegezentrum.
Bei einem Gesamt-Personalaufwand von 112,5 Millionen gab das Spital Limmattal also rund 108'400 Franken pro Vollstelle aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.