Spital Einsiedeln verliert seinen Direktor

Nach turbulenten Zeiten steht das Spital Einsiedeln vor einem neuen Problem: Der Spitaldirektor Michael Mehner will gehen. Wann und wohin ist offen.

, 1. Juni 2022 um 06:50
image
  • spital
  • ameos
Michael Mehner verlasse das Spital Einsiedeln auf eigenen Wunsch, teilt dessen Betreiberin, die Ameos-Gruppe mit. Mehner hat achteinhalb Jahren in verschiedenen Funktionen für Ameos gearbeitet.

Ameos sprang im letzten Moment ein

Wann Mehner geht, sei noch offen. Er hat eine sechsmonatige Kündigungsfrist. Vorderhand soll sich Martin Stein, Mitglied des Vorstandes der Ameos-Gruppe, vermehrt dem Spital in Einsiedeln widmen. Die Suche nach einer neuen Direktorin oder einem neuen Direktor sei aber eingeleitet.
Zu seinen Plänen hält sich Michael Mehner bedeckt. Bekannt ist, dass Mehner vor gut zwei Jahren als neuer Spitaldirektor in Einsiedeln keine einfache Aufgabe übernahm. Damals stand das Spital wegen finanzieller Probleme vor der Schliessung. Ameos sprang im letzten Moment ein.

Chefarzt der Frauenklinik blieb nur vier Monate

Doch der Spitalbetrieb kam nicht richtig in die Gänge: Das Spital Einsiedeln übernahm kurze Zeit später in einer Hauruck-Übung die Geburtsklinik des Paracelsus-Spitals Richterswil, das ein paar Tage zuvor geschlossen worden war.
Doch der Chefarzt der Frauenklinik, der ebenfalls nach Einsiedeln wechselte, war nach vier Monaten schon wieder weg. Auch weitere Ärzte und Pflegefachleute kündeten damals. Seit gut einem Jahr ist der Internist und Kardiologe Hans-Ulrich Kain Chefarzt und Leiter der Klinik für Innere Medizin.

Ameos: Zwei Kliniken und vier Praxen

Die in Zürich niedergelassene Ameos-Gruppe versucht seit längerem, auch im Schweizer Gesundheitswesen Fuss zu fassen. Neben dem Spital Einsiedeln betreibt die Gruppe in der Schweiz allerdings nur noch eine Psychiatrie-Klinik in Brunnen und vier Praxen in Luzern, Sursee, Zug und Zürich. Das Kerngeschäft der Gruppe ist Österreich und Deutschland. Dort betreibt sie laut eigenen Angaben «fast einhundert Einrichtung an über 50 Standorten.»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.