Spital Bülach schreibt 0,9 Millionen Verlust

Einen einmaligen Verlust in dieser Höhe könne das Spital verkraften, ohne in finanzielle Schieflache zu geraten, schreibt der zweitgrösste Arbeitgeber im Zürcher Unterland.

, 16. Juni 2021 um 09:54
image
Das Spital Bülach machte im Pandemie-Jahr 2020 ein Minus von rund 0,9 Millionen Franken. Im Vorjahr verzeichnete es einen Gewinn von 2,9 Millionen Franken. Das Spital begründet den Verlust mit den Behandlungsausfällen, die – auch nachdem das Operationsverbot aufgehoben wurde – nicht hätten kompensiert werden können und den zusätzlichen Aufwendungen in Höhe von rund einer Million Franken. Durch die hohe Eigenkapitalquote von rund 68 Prozent könne das Spital einen einmaligen Verlust in dieser Höhe verkraften, ohne in finanzielle Schieflage zu geraten, schreibt das Spital Bülach in einer Medienmitteilung.
Das Spital Bülach ist der zweitgrösste Arbeitgeber im Zürcher Unterland und beschäftigt rund 1 200 Mitarbeitende. Miteingerechnet sind auch die 26 Beschäftigte im Airport Medical Center am Flughafen Zürich, welches das Spital Bülach 2016 übernommen hat.

Weniger Umsatz, mehr Patienten

Der Umsatz des Spitals Bülach (einschliesslich Airport Medical Center) ging um 2,4 Prozent zurück: von rund 153 Millionen Franken auf rund 149 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge betrug 4,4 Prozent – 2019 belief sie sich auf 6,8 Prozent. Im vergangenen Jahr verzeichnete das Spital im stationären Bereich 10 289 Fälle – das sind 519 weniger als im Vorjahr –, insgesamt wurden im 2020 aber mehr Patienten behandelt als im 2019. Das Spital Bülach (inklusive Airport Medical Center) behandelte über 3400 Patientinnen und Patienten mehr ambulant als im Vorjahr (2020: 76 706, 2019: 73 243). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?