Spital Bülach: Rentables Regionalspital

Das Spital im Zürcher Unterland erzielte letztes Jahr einen deutlich höheren Gewinn. Zugleich schuf es drei Dutzend neue Stellen.

, 4. April 2017 um 13:48
image
  • spital
  • jahresabschluss 2016
  • spital bülach
Das Spital Bülach schliesst das Geschäftsjahr 2016 mit einem Gewinn von fast acht Millionen Franken ab – ein deutliches Plus von 3,5 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr. Das Regionalspital im Zürcher Unterland erklärt dies unter anderem mit höheren Patientenzahlen.
image
Kennzahlen der Spital Bülach AG, 2015 und 2016 | Tabelle: PD
Konkret: Letztes Jahr liessen sich gut 68‘000 Patienten ambulant und über 10‘000 stationär im Spital Bülach behandeln. Gegenüber 2015 bedeutete dies einen Zuwachs von 22,5 Prozent bei den ambulanten Fällen und um 3,5 Prozent bei den stationären Fällen.
Damit erreichten der Betriebsertrag 142 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge kam über 10 Prozent (bekanntlich ein wichtiger Wert), und mit dem höheren Resultat stieg die Eigenkapitalquote des Spitals Bülach auf gut 59 Prozent.
Ende letzten Jahres beschäftigte das Spital Bülach 1'130 Personen, rund 30 mehr als Ende 2015. Die Zahl der Vollzeitstellen war in diesem Zeitraum von 808 auf 844 gestiegen (ohne Auszubildende).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.