Die Spitäler könnten von einer Abstimmung profitieren

Der Spitalverband Hplus rechnet vor: Würde die Schweiz die Verrechnungssteuer abschaffen, könnten Spitäler profitieren. Sie müssten etwas weniger Zins zahlen.

, 3. August 2022, 13:05
image
  • spital
  • hplus
Der Spitalverband Hplus rechnet seinen Mitgliedern vor, dass ihnen die Abschaffung der Verrechnungssteuer einen Vorteil bringen könnte. Warum? Weil sich seit der Einführung der neuen Spitalfinanzierung manche Spitäler Geld am Schweizer Kapitalmarkt beschaffen.

Auch das Regionalspital Emmental

Beispiele sind etwa das Universitätsspital Zürich, die Kantonsspitäler Baden und Aarau, das Luzerner Kantonsspital, das Kantonsspital Graubünden und das Regionalspital Emmental. Sie alle haben schon Anleihen herausgegeben.
Den Käufern dieser Anleihen wird auf die Zinsen eine Verrechnungssteuer abgezogen, die dann später wieder zurückerstattet wird, wenn die Eträge korrekt versteuert worden sind. Damit soll der Steuerhinterziehung vorgebeugt werden.

0,15 Prozent weniger Zins

Am 25. September entscheiden die Stimmberechtigten nun aber darüber, ob sie die Verrechnungssteuer auf neu herausgegebenen Obligationen abschaffen wollen.
Würde diese Steuer abgeschafft, könnten sich Spitäler künftig zu günstigeren Bedingungen Geld leihen, ist Hplus überzeugt und stützt sich dabei auf Angaben der eidgenössischen Steuerverwaltung. «Gemäss Schätzung könnten sich die Zinsen um bis zu 0,15 Prozent verringern.

4,5 Millionen Franken in zehn Jahren

Bei einer Aufnahme von Fremdkapital in der Höhe von 300 Millionen Franken entspricht dies in zehn Jahren einer Reduktion der Kosten um 4,5 Millionen Franken», schreibt Hplus in der Mitteilung an seine Mitglieder.
Mit der Abschaffung der Verrechnungssteuer will der Bund in erster Linie das schwindende Anleihengeschäft in die Schweiz zurückholen. Luxemburg erhebt keine Verrechnungssteuer auf Obligationen. Der Bund rechnet mit zusätzlichen Steuereinnahmen, wenn die Verrechnungssteuer auf neuen Obligationen wegfallen würde. Gegen die Vorlage haben SP und Grüne das Referendum ergriffen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.