Spitäler FMI: Immer mehr Mitarbeiter aus anderen Gegenden

Im letzten Jahr erzielte die Spitalgruppe aus dem Berner Oberland einen klitzekleinen Gewinn. Aber die grundlegende Rentabilität war solide.

, 10. August 2016, 09:37
image
  • spitäler fmi
  • kanton bern
  • jahresabschluss 2015
  • spital
Mit 12'900 Franken verbuchte die Spitäler FMI AG im letzten Jahr lediglich einen Mikrogewinn. Im Vorjahr hatte das Unternehmen – das die Spitäler in Interlaken und Frutigen sowie das Gesundheitszentrum Meiringen führt – noch einen Reingewinn von 574'000 Franken gemeldet. 
Der Rückgang erklärt sich aus einer einmaligen Eingliederung aller Mitarbeiter in eine neue Pensionskasse und der entsprechenden Schliessung von Unterdeckungen: Dies kostete laut dem Geschäftsbericht 3,3 Millionen Franken.

Erstmals über 10'000 stationäre Fälle

Zugleich meldet die Spitalgruppe aus dem Berner Oberland mehr Fälle und einen höheren Umsatz. So betreuten die FMI-Spitäler 2015 erstmals über 10'000 Patienten (10'073 Fälle verglichen mit 9'722 im Vorjahr). Am Ende ergab sich ein Betriebsertrag von 137 Millionen Franken, 7 Millionen mehr als 2014.
Der EBITDA lag bei 11,5 Millionen, woraus sich eine Marge von 9,7 Prozent ergibt – ein Wert, der über dem Durchschnitt der Schweizer Akutspitäler liegt.

Zum Geschäftsbericht 2015 der Spitäler FMI AG


Am Ende des Jahres beschäftigten die FMI-Spitäler 929 Mitarbeitende, verteilt auf 689 Vollzeitstellen.
Dabei thematisiert der Geschäftsbericht auch die Problematik der Personal-Rekrutierung. Als Massnahmen genannt wird die Anpassung und Vernetzung der Website: «Damit tragen wird dem heute gängigen Verhalten der Stellensuchenden und der Bewerber – online und mobile – Rechnung». Als Erfolgs-Aspekt nennt die Geschäftsleitung, dass mittlerweile über 100 Festangestellte für die Spitäler FMI AG arbeiten, die ihren Wohnsitz ausserhalb des Berner Oberlands haben.
Mit dem Jahresbericht wurde auch einige Details zur Lage der Chirurgie am Spital Interlaken bekannt. Bekanntlich kam es zu Turbulenzen, als der langjährige Chefarzt Chirurgie Arnold Kohler im Juni abgesetzt wurde. Unter anderem rief das Ärztenetzwerk Beodocs vorübergehend zum Zuweisungsboykott auf. 
Wie FMI-Sprecher Sandro Hügli nun gegenüber der «Berner Zeitung» (Print) erklärte, fand inzwischen ein erster runder Tisch statt. 
Bekannt wurde auch, dass die Chirurgie ad interim durch Gregor Siegel geführt wird.
Ob Arnold Kohler das Angebot, weiterhin als Belegarzt in Interlaken tätig zu sein, annehme, sei derzeit offen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.