Solothurner Medtech-Firma will Personal fast verdoppeln

Die Firma Sensile Medical aus Hägendorf will hoch hinaus. Sie strebt eine markante Erhöhung des Personals an. Doch das sei alles andere als einfach.

, 23. November 2015 um 11:48
image
Hägendorf im Bezirk Olten ist nicht gerade als Medtech-Cluster bekannt. Trotzdem arbeiten bei der Firma Sensile Medical rund 60 Mitarbeitende, vorwiegend in den Bereichen Engineering, Elektrotechnik, Softwareentwicklung und Mikrosystemtechnik.
Das Solothurner Medizintechnologie-Unternehmen entwickelt und produziert «Mikropumpen für die Dosierung und Verabreichung von flüssigen Medikamenten». 
Die Firma sieht sich selbst als Bindeglied zwischen Patienten und Industrie. Kunden und Partner sind Pharma-, Biotech- und Medizintechnikfirmen aus der Schweiz und dem Ausland.

Sucht dringend Fachkräfte

Die Medtech-Firma aus Hägendorf sieht im Markt von flüssigen Biotech-Medikamenten vielversprechende Chancen. Um die Wachstumspläne zu verwirklichen, sucht die Firma dringend Fachkräfte mit Ingenieur-Background.
Denn Sensile Medical will wachsen: «Bis in zwei Jahren wollen wir um die 100 Personen beschäftigen», sagte CEO Derek Brandt in einer Medienmitteilung. Das sei aber nicht so einfach. Gerade hier gibt es Brandt zufolge in der Schweiz offenbar ein Manko.
Sensile Medical gewinnt den Swiss Technology Award
Sensile Medical hat vor kurzem den Swiss Technology Award in der Kategorie «Innovation Leader» gewonnen. Der Swiss Technology Award ist die wichtigste Auszeichnung für Innovation und Technologietransfer in der Schweiz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Klinik Gut: Ein Stellvertreter für den CEO

Die Bündner Gruppe engagiert Klinikmanager Roger Caluori vom Kantonsspital in Chur.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.