SoH engagiert Hernienspezialisten

Ulrich Andreas Dietz wechselt vom Universitätsklinikum Würzburg ans Kantonsspital Olten.

, 6. Oktober 2017 um 07:57
image
  • chirurgie
  • spital
  • solothurner spitäler
  • personelles
Ulrich Andreas Dietz ist neu Leitender Arzt in der Chirurgie der Solothurner Spitäler SoH. Er ist Facharzt für Chirurgie und für Viszeralchirurgie, hat den Schwerpunkt Viszeralchirurgie und ist unter anderem Prüfarzt in klinischen Studien. 2013 wurde er zum ausserplanmässigen Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg bestellt.
An der Würzburger Uniklinik leitete Dietz zuletzt die Sektion Hernienchirurgie der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Kinderchirurgie. Er hatte ursprünglich in Curitiba (Brasilien) studiert, danach doktorierte er sowohl in Paraná (Brasilien) als auch in Würzburg.

Lehrpreis, Publikationspreis

2007 und 2013 erhielt er den «Albert-Kölliker Lehrpreis» der Uni Würzburg – als Anerkennung für sein Engagement in der Lehre. Dort war auch er ärztlicher Leiter des Skills Lab und Mitglied der Planungskommission für den Umbau der Lehrklinik der Medizinischen Fakultät. Ab 2013 war Dietz stellvertretender Studiendekan der Medizinischen Fakultät. 
Zuletzt erlangte er den Julius-Springer Preis für Chirurgie 2016 für die meistgelesene Publikation in der Zeitschrift «Der Chirurg». Der Titel der Arbeit: «Indikationen zur laparoskopischen Versorgung grosser Narbenhernien». Dieses Jahr wurde er auf der (in Deutschland vielbeachteten) «Focus»-Liste als Top-Mediziner im Bereich Hernienchirurgie gelistet.
Dietz wird nach einer Einführungsphase in Solothurn ab Januar 2018 am Kantonsspital Olten tätig sein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.