So finden Patienten künftig Therapeuten

Eine neue Online-Plattform arrangiert Termine zwischen Medizinern und Patienten. Bald läuft das Projekt auch in der Schweiz an.

, 12. Mai 2015, 13:58
image
  • trends
  • praxis
  • zesty
Wir präsentieren hier wieder einmal ein Projekt, das neue Wege im Gesundheitswesen aufzeigt. Es kommt aus England und heisst Zesty. 
Die Idee erinnert ein bisschen an Hotelbuchungs-Plattformen wie Tripadvisor, nur geht es auf zesty.co.uk um Therapieangebote.
Konkret: Wer einen Arzt, einen Zahnarzt, einen Physiotherapeuten, einen Chiropraktiker oder sonst manch einen Therapeuten sucht, der klicke sich hier doch einfach Angebote heran. Welche Gesundheits-Praxis ist gerade in der Nähe? Welche hat heute Nachmittag freie Termine? (Und welche davon hat gute Noten von früheren Patienten?)

image
Die erste Testphase begann unlängst in 15 britischen Städten: Dort wirbt das Unternehmen derzeit in merklichem Stil auf Plakatwänden oder in Magazinen. Und wie jetzt bekannt wurde, haben mehrere Risikokapital-Gesellschaften soeben 7,2 Millionen Dollar eingeschossen, um eine Expansion von Zesty in Europa zu finanzieren.
Aus Sicht der medizinischen Anbieter liegt der Vorteil auf der Hand: Analog dem Hotel bei den Buchungsplattformen können sie hier ebenfalls neue Kunden gewinnen – wobei sich insbesondere kurzfristig verfügbare Termine besser ausnützen und anpreisen lassen.

Bezahlt wird, wenn gebucht wird

Natürlich würde sich das Angebot nicht unbedingt an die überlasteten Schweizer Hausärzte richten (ganz abgesehen von der Rolle, welche die Krankenkassen hier spielen würden); doch vielerorts finden sich Medizinberufe beziehungsweise -praxen, denen solch ein Zusatzangebot neue Chancen eröffnen, ein neues Publikum zuführen und Lücken im Terminkalender auffüllen könnte.
Die Patienten wiederum bezahlen nichts für eine Buchung über Zesty. Und auch die Anbieter können sich – respektive ihr Termintool – gratis aufschalten. Erst wenn jemand über Zesty eine Konsultation bucht, wird ein Prozentsatz fällig.
In der Startphase in Grossbritannien haben sich seit Jahresbeginn gut 3'500 Praxen dem Zesty-System angeschlossen, und pro Monat werden inzwischen etwa 40'000 Termine so vereinbart.
Wie ein Vertreter von Zesty gegenüber dem Technologie-Portal «TechCrunch» sagte, zählt die Schweiz zu den zehn Fokus-Märkten bei der Expansion von Zesty in Europa.

  • Zesty: Homepage — Twitter

 

Der Erklärfilm: So funktioniert Zesty


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.