Schulterschluss im Aargauer Gesundheitswesen

Das Kantonsspital Baden spannt mit drei Rehabilitationskliniken und der CSS Versicherung zusammen. Ziel ist es, den Übertritt vom Akutspital in die Reha zu vereinfachen.

, 20. Oktober 2015, 07:27
image
Im ersten Halbjahr 2013 führte das Kantonsspital Baden mit den drei Rehabilitationskliniken Barmelweid, aarReha Schinznach und der Unternehmensgruppe Reha Clinic eine Untersuchung zur Bewilligung von Kostengutsprachen durch. Es zeigte sich, dass die Versicherer gegen hundert Prozent aller gestellten Gesuche für eine Rehabilitation innerhalb der vertraglich festgelegten Frist bewilligten. Nun haben die vier Institutionen mit der CSS Versicherung einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.

Ablauf wird schneller

Herzstück des Vertrages sind so genannte definierte Indikationslisten: Patienten mit einer bestimmten Diagnose erhalten eine stillschweigend erteilte Kostengutsprache, was den Patientenübertritt vereinfachen soll. «Dadurch können sie früher über das weitere Vorgehen informiert werden», heisst es in einer Mitteilung. «Zudem wird der Ablauf der Gesuchbearbeitung als auch die Organisation des Übertritts effizienter».

Start am 1. November

Der neue Prozess tritt als befristetes Pilotprojekt am 1. November 2015 in Kraft. «Mit diesem neuen und innovativen Verfahren schaffen wir einen effizienteren Behandlungsablauf für unsere Patientinnen und Patienten,» hält Adrian Schmitter, CEO des Kantonsspitals Baden, fest. 
Esther Vogel, Leiterin Versorgungsmanagement der CSS Versicherung, betont den Mehrnutzen für die Kunden: «Die CSS-Versicherten erhalten die Möglichkeit auf Unterstützung durch einen persönlichen Ansprechpartner, der bei der Planung während und nach dem Spitalaufenthalt den Versicherten zur Seite steht.»


Kreis soll erweitert werden

Jeder weitere, interessierte Leistungserbringer ist eingeladen sich anzuschliessen. «Je mehr Versorgungspartner sich diesem Vertrag anschliessen, desto grösser ist der Nutzen für alle», sagt Beat Stierlin, CEO Klinik Barmelweid. Dieser Vertrag sei ein Schritt zu einer besseren integrierten Versorgung im Kanton Aargau. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

image

Spital Einsiedeln: Direktor Marc Hofer geht bereits wieder

Der neue Direktor des Spitals Einsiedeln ist erst seit Anfang September im Amt. Nun verlässt Marc Hofer das Spital. Sein Nachfolger ist schon bestimmt.

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.