Schmähpreis für Privatspitex-Verband

Die Gewerkschaft Unia thematisiert damit, dass die privaten Spitex-Firmen deutlich weniger Lehr-Plätze anbieten als die öffentliche Spitex.

, 7. Dezember 2015 um 14:07
image
  • spitex
  • pflege
  • ausbildung
Die Unia Jugend verleiht den «Apprentice Simply Ignored»-Award an die Association Spitex privée Suisse (ASPS). Der Schmähpreis geht jeweils an Institutionen, welche «die Rechte von Lernenden nicht respektieren», so die Definition der Gewerkschafts-Jugendorganisation.
Sinnbildlich übergab die Unia der ASPS eine Fussmatte mit der Aufschrift «Wir sind keine Fussabtreter – Lernende verlangen Respekt».

Verhältnis 83 zu 30 Prozent

Was ist der Grund? Zu wenige der dem Privatspitex-Verband ASPS angeschlossenen Spitex-Betriebe bilden Lernende aus, so das gewerkschaftliche Urteil. Die Unia legt dazu Zahlen vor: Im Kanton Bern stellen  30 Prozent der privaten Anbieter Lehrstellen für Fachpersonen Gesundheit EFZ zur Verfügung – bei der öffentlichen Spitex sind es gut 83 Prozent.

so die Mitteilung

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.