Apotheken: Saudis steigen bei Zur Rose ein

Der zur saudischen Herrscherfamilie gehörende Mischkonzern Al Faisaliah unterbreitet ein Angebot für bis zu 10 Prozent der Zur-Rose-Aktien.

, 21. Dezember 2016, 07:57
image
  • apotheken
  • zur rose
  • wirtschaft
  • medikamente
Die Al Faisaliah Group aus Riad hat ein öffentliches Angebot zum Kauf von Aktien der Zur Rose Group lanciert. Der saudiarabische Mischkonzern informierte zugleich den Verwaltungsrat des Frauenfelder Apotheken-Konzerns, dass man eine Minderheitsbeteiligung anstrebe: Al Faisaliah will sich in der Grössenordnung von 2,4 bis 10 Prozent beteiligen.
Die Al Faisaliah Group war 1970 von Abdullah al Faisal gegründet worden, dem ältesten Sohn des damaligen Herrschers König Faisal. Heute beschäftigt die Gruppe gut 5000 Personen und erzielt einen Umsatz von gut einer Miliarde Franken.
Zum Vergleich: Die Zur Rose-Gruppe beschäftigt gut 800 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 834 Millionen Franken.
Der Familienkonzern Al Faisaliah ist in diversen Feldern tätig – er betreibt Steakhäuser und Eisdielen, er ist im Logistikgeschäft tätig und wirkt als Distributor von Sony oder Danone in Saudi-Arabien, auch betreibt er eine Milchfarm. Zum Unternehmen gehören ferner diverse Engagements im Gesundheitsbereich, etwa ein Medizinaltechnik-Distributor, ein Beratungsunternehmen oder eine Technologie-Management-Firma für Gesundheitsversorger in den Golfstaaten.

Keine Empfehlung des Zur-Rose-Managements

Der Verwaltungsrat von Zur Rose gibt seinen Aktionären keine Handlungsempfehlung ab. Er weist aber darauf hin, dass mit dem Angebot aus Riad alle Aktionäre gleich behandelt würden: «Für ausstiegswillige Aktionäre schafft das Angebot die entsprechende Liquidität», so die Mitteilung. Und weiter: «Es sind dem Verwaltungsrat jedoch keine grösseren Aktionäre bekannt, die ihre Anteile verkaufen wollen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.