Apotheken: Saudis steigen bei Zur Rose ein

Der zur saudischen Herrscherfamilie gehörende Mischkonzern Al Faisaliah unterbreitet ein Angebot für bis zu 10 Prozent der Zur-Rose-Aktien.

, 21. Dezember 2016 um 07:57
image
  • apotheken
  • zur rose
  • wirtschaft
  • medikamente
Die Al Faisaliah Group aus Riad hat ein öffentliches Angebot zum Kauf von Aktien der Zur Rose Group lanciert. Der saudiarabische Mischkonzern informierte zugleich den Verwaltungsrat des Frauenfelder Apotheken-Konzerns, dass man eine Minderheitsbeteiligung anstrebe: Al Faisaliah will sich in der Grössenordnung von 2,4 bis 10 Prozent beteiligen.
Die Al Faisaliah Group war 1970 von Abdullah al Faisal gegründet worden, dem ältesten Sohn des damaligen Herrschers König Faisal. Heute beschäftigt die Gruppe gut 5000 Personen und erzielt einen Umsatz von gut einer Miliarde Franken.
Zum Vergleich: Die Zur Rose-Gruppe beschäftigt gut 800 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 834 Millionen Franken.
Der Familienkonzern Al Faisaliah ist in diversen Feldern tätig – er betreibt Steakhäuser und Eisdielen, er ist im Logistikgeschäft tätig und wirkt als Distributor von Sony oder Danone in Saudi-Arabien, auch betreibt er eine Milchfarm. Zum Unternehmen gehören ferner diverse Engagements im Gesundheitsbereich, etwa ein Medizinaltechnik-Distributor, ein Beratungsunternehmen oder eine Technologie-Management-Firma für Gesundheitsversorger in den Golfstaaten.

Keine Empfehlung des Zur-Rose-Managements

Der Verwaltungsrat von Zur Rose gibt seinen Aktionären keine Handlungsempfehlung ab. Er weist aber darauf hin, dass mit dem Angebot aus Riad alle Aktionäre gleich behandelt würden: «Für ausstiegswillige Aktionäre schafft das Angebot die entsprechende Liquidität», so die Mitteilung. Und weiter: «Es sind dem Verwaltungsrat jedoch keine grösseren Aktionäre bekannt, die ihre Anteile verkaufen wollen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.