Santésuisse drängt auf mehr Wettbewerb

Der Krankenkassenverband hält eine Reform des Gesundheitswesens für «dringend nötig». Nun legt er Vorschläge vor, wie diese aussehen soll.

, 24. November 2015, 12:55
image
  • santésuisse
  • politik
Ohne Reform werde die Krankenversicherung mittel- bis langfristig nicht finanzierbar sein, sagte Heinz Brand, Nationalrat und Verwaltungsratspräsident des Krankenversicherungsverbands Santésuisse am Novemberkongress «Gesundheit 2020+» in Bern. Das Statement war die Ausgangslage für drei Experten und ihre Analysen, Reformvorschlägen und Denkanstösse. 
Martin Eling, Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft Universität St. Gallen, arbeitete die wichtigsten Themen für die Krankenversicherer heraus. Sie reichen von der Rolle der Kantone über die Finanzierbarkeit bis zur Innovation im Gesundheitswesen. 
Harry Telser vom Beratungsunternehmen Polynomics entwarf neue Modelle zur Finanzierung der medizinischen Leistungen. Im Zentrum steht eine neue Kategorisierung aller Leistungen.  

Neue Kategorien medizinischer Leistungen

Dabei soll die Unterscheidung von ambulanten und stationären Leistungen abgeschafft werden, um Fehlanreize zu beseitigen. Leistungen sollen neu in zwei Kategorien eingeteilt werden, nämlich  «frei verhandelbare» Leistungen auf einer Liste A und «regulierte» Leistungen auf einer Liste B.  
«Frei verhandelbare» Leistungen sollen nach wettbewerblichen Grundsätzen vergeben werden. Die Versicherer verhandeln mit den Leistungserbringern über einzelne Leistungen. Es herrscht Vertragsfreiheit. 
«Regulierte» Leistungen sollen nach transparenten Kriterien vergeben und vergütet werden. Kantone können diese Leistungen beispielsweise alle fünf Jahre neu ausschreiben, was einen gewissen Wettbewerbsdruck erzeugen soll. Für die Versicherer herrscht hier Vertragszwang. Es gibt eine klare Aufgabenteilung: Wer finanziert, soll auch verhandeln.  

Mehr Kooperation, mehr Integration

Olivier Girardin vom Beratungsunternehmen Hpartner stellte dar, wie mit permanenten Qualitätsverbesserungen die bestmögliche medizinische Behandlung zu angemessenen Kosten realisiert werden kann. 
Dazu braucht es seiner Ansicht nach einen Kulturwandel hin zu integrierten, kooperativen, transparenten, patientenzentrierten Versorgern. Ausserdem fordert er richtig gesetzte finanzielle Anreize, um unnötige Behandlungen zu verhindern, sowie eine vermehrte Ausrichtung auf Resultate. 
Für Santésuisse-Präsident Heinz Brand sind die Reformvorschläge nicht nur wegweisend, sondern auch dringend notwendig: «Wir fordern eine tiefgreifende Reform». Brand motiviert die Politiker, die Reformvorschläge vertieft zu diskutieren. 

  • Präsentation Novemberkongress «Gesundheit 2020+» (PDF)Präsentation Novemberkongress «Gesundheit 2020+» (PDF)
  • Rede Heinz Brand (PDF)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.