Aids-Klinik: Ruedi Lüthy übergibt an Stefan Zimmerli

Der Aids-Pionier regelt seine Nachfolge. Im Lauf des nächsten Jahres übernimmt Stefan Zimmerli vom Inselspital die medizinische Leitung seiner Newlands Clinic.

, 29. November 2016 um 09:40
image
  • spital
  • personelles
  • insel gruppe
Nach der Ernennung von Matthias Widmaier zum Klinikdirektor im Dezember 2014 regelt die Ruedi Lüthy Foundation nun die Nachfolge für die medizinische Leitung der Newlands Clinic in Harare/Simbabwe. Als Partnerin steht ihr dabei die Universitätsklinik für Infektiologie des Inselspitals zur Seite. 
Deren Oberarzt Stefan Zimmerli übernimmt nächstes Jahr die medizinische Leitung der Klink und wird das medizinische Team ab sofort begleiten. Als künftiger medizinischer Direktor ist er für die laufende Überprüfung und Weiterentwicklung des Behandlungskonzepts verantwortlich. 

Drei Monate pro Jahr

Er wird bei schwierigen medizinischen Problemen beigezogen, schult das medizinische Personal und bildet im klinikeigenen Ausbildungszentrum externe Fachleute in HIV-Management aus. Im Rahmen der Kooperation wird er rund drei Monate pro Jahr vor Ort sein. 
Die Newlands Clinic, die von der Ruedi Lüthy Foundation betrieben wird, wurde im Jahr 2004 von Ruedi Lüthy gegründet. Sie beschäftigt rund 65 Mitarbeitende und behandelt rund 6'000 mittellose HIV-Patientinnen und -Patienten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.