Roboter mit Wellenantrieb: Dieses Ding ist für die Medizin gedacht

Endoskopie 2.0? Der «Single Actuator Wave Robot» soll dereinst im menschlichen Körper eingesetzt werden. Miniaturisiert, natürlich.

, 26. Oktober 2016, 07:11
image
  • trends
  • roboter
Das Gerät ist billig, einfach zu handhaben, sparsam und schnell, es schwimmt und läuft, und vor allem: Es kommt überall durch. Der «Single Actuator Wave Robot», entwickelt in Israel, soll durch seine neu eingesetzte Antriebsform neue Möglichkeiten eröffnen – und sich dank 3D-Druck-Prinzip rasch und günstig verbreiten.
Der Prototyp wurde unlängst vom Medical Robotics Lab der Ben-Gurion-Universität vorgestellt. 


Wie der Film zeigt, betört das Gerätchen vor allem durch seine Agilität und Wendigkeit, aber auch durch das simple Prinzip (die Räder vorne dienen ausschliesslich zur Steuerung). Denkbar sei eine Vergrösserung des Wellenwurm-Roboters, was es zum Beispiel erlauben könnte, ihn für Rettungs-Operationen in sehr unwegsamem Gelände einzusetzen.
Die Med-Tech-Spezialisten des Robotics Lab dachten bei ihrer Entwicklung aber vor allem an den Einsatz in der Medizin: Es sei recht einfach möglich, den «SAW»-Roboter extrem zu miniaturisieren – und ihn dann im Körper selber eingesetzt werden. Als Beispiel nannte das Team um David Zarrouk die Endoskopie und auch Biopsien im Magen-Darm-Trakt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.