Roboter mit Wellenantrieb: Dieses Ding ist für die Medizin gedacht

Endoskopie 2.0? Der «Single Actuator Wave Robot» soll dereinst im menschlichen Körper eingesetzt werden. Miniaturisiert, natürlich.

, 26. Oktober 2016 um 07:11
image
  • trends
  • roboter
Das Gerät ist billig, einfach zu handhaben, sparsam und schnell, es schwimmt und läuft, und vor allem: Es kommt überall durch. Der «Single Actuator Wave Robot», entwickelt in Israel, soll durch seine neu eingesetzte Antriebsform neue Möglichkeiten eröffnen – und sich dank 3D-Druck-Prinzip rasch und günstig verbreiten.
Der Prototyp wurde unlängst vom Medical Robotics Lab der Ben-Gurion-Universität vorgestellt. 


Wie der Film zeigt, betört das Gerätchen vor allem durch seine Agilität und Wendigkeit, aber auch durch das simple Prinzip (die Räder vorne dienen ausschliesslich zur Steuerung). Denkbar sei eine Vergrösserung des Wellenwurm-Roboters, was es zum Beispiel erlauben könnte, ihn für Rettungs-Operationen in sehr unwegsamem Gelände einzusetzen.
Die Med-Tech-Spezialisten des Robotics Lab dachten bei ihrer Entwicklung aber vor allem an den Einsatz in der Medizin: Es sei recht einfach möglich, den «SAW»-Roboter extrem zu miniaturisieren – und ihn dann im Körper selber eingesetzt werden. Als Beispiel nannte das Team um David Zarrouk die Endoskopie und auch Biopsien im Magen-Darm-Trakt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.