Rettungsdienst Regio 144: Hohe Zahlen – gute Noten

Der Rettungsdienst aus dem Zürcher Oberland meldet noch eine bemerkenswerte Entwicklung: Noch nie wurde so oft ausgerückt – und am Ende war gar kein Patient da.

, 8. Januar 2016, 09:31
image
  • notfall
  • regio 144
  • zürich
  • spital
Der Rettungsdienst Regio 144 AG ist im vergangenen Jahr 6502 Mal ausgerückt – also im Schnitt 18 Mal täglich. Dies waren 355 Einsätze mehr als im Vorjahr und ein Rekord in der Firmengeschichte. Auch die Zahl der Einsätze mit Notärzten stieg: 1470 Mal musste ein Notarzt der Regio 144 ausrücken, 76 Mal mehr als im Jahr 2014. 
Gut 60 Prozent der Einsätze erfolgten im Zürcher Zuständigkeitsgebiet des Rettungsdienstes, der Rest im St. Galler Gebiet und ausserhalb des «Regio»-Rayons, etwa am Zürichsee. 

Zu zwei Dritteln wegen akuter Erkrankungen

Regio 144 mit Sitz in Rüti hat ihr Einsatzgebiet am Zürichsee, im Zürcher Oberland und in der Linthregion. Das Unternehmen beschäftigt rund 40 Rettungssanitäter und betreibt sechs Rettungswagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, eine Einsatzambulanz sowie einen Personenwagen mit Sondersignalanlage als Einsatzleiterfahrzeug.
Wie die Jahresstatistik ferner zeigt, erfolgten 60 Prozent der Hilfeleistungen wegen akuter Erkrankungen; bedeutsam waren ferner chirurgische Fällen wie Knochenbrüche. 

Zu 98 Prozent «gut» oder «sehr gut»

Als Auffälligkeit meldet die Unternehmensleitung, dass bei bei mehr als einem Prozent aller Alarme das Rettungsteam am Einsatzort dann keinen Patienten (mehr) vorfand. Dies sei ein Rekordwert gewesen.
Am Ende gaben die Patienten den Unternehmen Bestnoten: In einer Befragung, durchgeführt durch eine externe Firma an, erteilten 98 Prozent der von Regio 144 betreuten Menschen die Note «gut» oder «sehr gut».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.