Referenzpreise: Komitee baut Gegendruck auf

Diverse Akteure bekämpfen nun die Einführung von Höchstbeträgen für Medikamente – darunter FMH und Pharmasuisse.

, 17. Mai 2017 um 09:13
image
  • pharma
  • medikamente
  • referenzpreise
  • medikamentenpreise
Der Bundesrat gibt dieses Jahr die Einführung eines Referenzpreissystems für patentabgelaufene Arzneimittel in die Vernehmlassung. Das System besagt: Entscheiden sich Arzt und Patient für ein teureres Medikament, zahlt der Patient den Differenzbetrag zum günstigsten Generikum beziehungsweise Alternativmedikament aus eigener Tasche. 
Nun haben sich mehrere Akteure des Gesundheitssystems zu einer Allianz gegen das Projekt zusammengeschlossen. Heute wurde die Kampagne lanciert: «Nein zu Referenzpreisen bei Medikamenten».

«Nur Verlierer»

Bei Höchstbeträgen für die Erstattung von Medikamentenpreisen durch die Krankenkassen gäbe es «nur Verlierer», sagt Axel Müller, Geschäftsführer bei Intergenerika – «angefangen bei den Patienten über die Ärzte und Apotheker bis hin zu Krankenkassen und den Beitragszahlern.»
Neben dem Generikahersteller-Verband wird die Nein-Kampagne getragen von:

  • FMH,
  • Pharmasuisse,
  • Vips — Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz,
  • IG Schweizer Pharma KMU,
  • Ärzte mit Patientenapotheke APA,
  • Scienceindustries,
  • Bündnis freiheitliches Gesundheitswesen.

Praktizierte Preisvergleiche bei Generika seien nicht aussagekräftig, da die Versorgungssysteme in europäischen Vergleichsländern unterschiedlich sind: Dies ein Argument der Kampagne «Referenzpreise Nein». Ein weiterer Punkt: Bei zu tiefen Medikamentenpreisen sinke die Attraktivität für die Hersteller; dies gefährde die Versorgungssicherheit. Und letztlich gehe es um den Erhalt der Wahlfreiheit bei Arzneimitteln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.