Privatspitex: Pirmin Bischof ersetzt Rudolf Joder

Der Solothurner CVP-Ständerat wird neuer Präsident der Association Spitex privée Suisse.

, 4. April 2016, 14:38
image
  • spitex
  • pflege
Der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof löst Rudolf Joder als Präsident der Association Spitex privée Suisse ASPS ab. Die Wahl von Pirmin Bischof sei an der Mitgliederversammlung einstimmig erfolgt, meldet der Verband. 
Zugleich wurde der scheidende Präsident Rudolf Joder zum Ehrenpräsidenten gewählt. Joder, ehemaliger Nationalrat der SVP, war seit der Gründung 2005 an der Spitze des Verbandes privater Spitex-Organisationen gewesen. Inzwischen hat die ASPS 155 Mitglieder, die gut 7'000 Mitarbeiter beschäftigen. 
Als wichtigste Herausforderungen für den neuen Präsidenten Pirmin Bischof nennt der ASPS unter anderem die Schaffung von gleich langen Spiessen für private und öffentliche Organisationen; dass die Leistungsaufträge von Kantonen und Gemeinden künftig ausgeschrieben werden; dass betreuerische Leistungen sind nicht mehr flächendeckend durch die öffentliche Hand zu subventioniert werden; und ferner kostendeckende IV-Tarife für Kinderspitex-Leistungen und für die Unfallversicherung.
Siehe auch: «Aufgeschlüsselt: Die Gesundheits-Lobbyisten im Schweizer Parlament»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Markus Reck wird alleiniger Chef von 1500 Mitarbeitenden

Co-CEO ist er bereits: Ab 2023 ist Markus Reck alleiniger CEO der Spitex Zürich. Christina Brunnschweiler, seit über 20 Jahren für diverse Spitex-Organisationen aktiv, geht Ende Jahr in Pension.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.