Privatklinik Lindberg engagiert 10 neue Fachärzte

Der Ausbau der medizinischen Kompetenz sei «von strategischer Bedeutung». Weitere Ärzte sollen in den kommenden Monaten dazustossen.

, 19. Januar 2017 um 10:35
image
Rund 95 Belegärzte behandeln in der Privatklinik Lindberg in Winterthur jährlich gegen 2800 Patienten. Nun baut die Klinik – die zum Swiss Medical Network zählt – mit einer ganzen Reihe von neuen Fachärzten ihre medizinische Kompetenz aus.
Bis April nehmen folgende Ärztinnen und Ärzte ihre Tätigkeit in der Privatklinik Lindberg auf:
  • Thomas Wölk, Facharzt für Allgemeinchirurgie und Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparats, übernimmt im Februar die Praxis von Luzi Dubs und operiert seine Patienten am Lindberg.
  • Natalia Remenez, Fachärztin für Neurologie, eröffnet Mitte Februar ihre Praxis in den Räumlichkeiten der neuen Poliklinik am Lindberg. Sie war zuletzt Oberärztin für Neurologie im Kantonsspital Münsterlingen.
  • Am Anfang wird sie durch ihren Ehemann V. Viktor Remenez unterstützt. Der Facharzt für Neurochirurgie ist derzeit Oberarzt Neurochirurgie im Herz-Neurozentrum in Kreuzlingen.
  • Ebenfalls in der Poliklinik am Lindberg werden Ende Februar Carsten Boos aus St. Gallen und Michael Michelsen aus Horgen eine Praxis eröffnen (siehe auch hier). Sie sind beide Fachärzte für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates.
  • Uwe Lautenschlager aus Kreuzlingen, Facharzt für Chirurgie, eröffnet ebenfalls Ende Februar eine Praxis in der Poliklinik; er wird in der Privatklinik Lindberg mit Schwerpunkt auf Lipödeme operieren.
  • Ab März werden Mischa Wiegand, Facharzt für Chirurgie und Handchirurgie, sowie Simon Huang, Facharzt für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, ihre stationären Patienten in der Klinik Lindberg operieren. Ambulante Eingriffe nehmen sie in ihrer neuen Gemeinschaftspraxis in Kloten vor. Dr. Wiegand war leitender Arzt im Spital Bülach, Dr. Huang war Oberarzt in Bülach.
  • Im April nimmt ein Rheumatologie-Team mit einer Praxis seine Tätigkeit in der Privatklinik Lindberg auf: Enrique Sanchez, Facharzt für Rheumatologie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, war zuvor leitender Arzt im Kantonsspital Winterthur.
  • Unterstützt wird er von Barbara Brunner, Fachärztin für Physikalische Medizin und Rehabilitation.
Der Ausbau der Ärzteschaft sei für die Privatklinik «von wesentlicher strategischer Bedeutung», so die Mitteilung von Swiss Medical Network. Weitere Ärzte sollen im Lauf des Jahres dazu stossen.

Die Privatklinik Lindberg hat jüngst mehrere Erklär- und Imagefilme veröffentlicht. Hier der Beitrag zum Thema des operativen Eingriffs:



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.