Pflege: Petition für bessere Arbeitsbedingungen

Die Gewerkschaft Unia lancierte heute eine nationale Kampagne. Gefordert sind mehr Geld, mehr Personal und mehr Gesamtarbeitsverträge in Pflege und Betreuung.

, 10. Februar 2016, 11:42
image
  • pflege
  • personalmangel
  • arbeitswelt
Ein Ende der Ökonomisierung sowie der Sparmassnahmen in der Pflege – der Mensch muss wieder im Mittelpunkt stehen: So formulierte es Udo Michel, Branchenleiter Pflege und Betreuung der Unia: «In der Langzeitpflege muss wieder die Menschlichkeit im Vordergrund stehen und nicht nur der Profit.»
Die Unia stellt fest, dass Arbeit auf Abruf, geteilte Dienste und tiefe Löhne in verschiedenen Bereichen zunehmen. Dies wiederum trägt zum bekannten Fachkräftemangel in Pflege und Betreuung bei. 

  • «Der Mensch soll wieder im Mittelpunkt stehen»: Zur Mitteilung der Unia

«Den Angestellten liegt das Wohl ihrer Betreuten am Herzen. Um eine gute Pflege zu garantieren, nehmen sie prekäre Arbeitsbedingungen und unbezahlte Arbeit in Kauf», meinte Adrian Durtschi, Branchenleiter SeniorInnenbetreuung Unia, vor den Medien.

Zweckgebundene Mittel, höhere Personalschlüssel

Was tun? Die öffentliche Hand, so die Forderung der Unia, soll zusätzliches zweckgebundenes Geld zur Verfügung stellen und die Personalschlüssel erhöhen. Und: anständige Löhne, faire Arbeitszeiten, Festanstellungen, Recht auf Weiterbildung – all dies garantierten nur allgemeingültige Gesamtarbeitsverträge.
Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, lanciert die Unia die Petition «Gute Pflege und Betreuung brauchen gute Arbeitsbedingungen» sowie eine überarbeitete Version ihres «Manifest für gute Pflege und Betreuung».

Genf: Initiative wird geprüft

Zugleich fordert die Unia auch in verschiedenen Kantonen Verbesserungen. In Genf setzt sie sich gegen den massiven Personalmangel in den Alters- und Pflegeheimen ein. Hier prüft die Gewerkschaft nun eine kantonale Initiative, welche die Anzahl Pflegestellen zwingend erhöhen soll.
Im Tessin treffen sich am 6. März 150 bis 200 Seniorenbetreuerinnen und -betreuer zu einer grossen Versammlung. Gemeinsam wollen sie das weitere Vorgehen für einen verbindlichen kantonalen Gesamtarbeitsvertrag festlegen.
Die Gewerkschaft Unia vertritt schweizweit rund 6000 Mitglieder aus dem Gesundheitswesen und der Betreuung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.