Pflege: Kaum Männer – und trotzdem ein Lohngraben

Eine Umfrage bei über 8000 Pflegefachleuten in den USA zeigt: Der Berufsstolz ist gross, Geld ist nicht so wichtig – und die Männer verdienen selbst in diesem Bereich besser.

, 20. November 2015, 14:09
image
  • lohn
  • pflege
Was kümmert es uns, was das Pflegepersonal in den USA verdient? Auf den ersten Blick wenig – zumindest wenn man keine Auswanderungspläne hegt. Wobei: Bekanntlich sind die Vereinigten Staaten ein Land, das sehr stark auf die Einwanderung von medizinischem Personal baut; ein beruflicher Abstecher nach Florida oder Kalifornien kann also durchaus ein Thema sein für hiesige Pflegefachleute.
Dennoch: Soeben ist die grosse Erhebung des Online-Dienstes «Medscape» unterm US-Pflegepersonal erschienen, 8'250 Pflegekräfte wurden dabei befragt. Und die Aussagen spiegeln Verhältnisse, die uns nicht fremd sind.
Zum Beispiel:

  • Der Lohn ist kein sehr wichtiges Kriterium für die Zufriedenheit. Die meisten Angestellten im Pflegebereich finden, dass sie genügend verdienen. Dies bei Durchschnittslöhnen zwischen 46'000 und 170'000 Dollar (je nach Fachgebiet, Ort, Ausbildung).
  • Am besten bezahlt sind die Anästhesie-Pflegerinnen und -Pfleger, hier wird der Spitzen-Durchschnittswert von 170'000 Dollar erreicht, also gut 172'000 Franken. Bei den spezialisierten Krankenhaus-Pflegerinnen erreicht das Durchschnittssalär 99'000 Dollar.

  • Es herrscht Unzufriedenheit: Dennoch würden 88 Prozent (!) lieber an einem anderen Ort beziehungsweise in einer anderen Stelle arbeiten.
  • Befragt nach den positivsten Aspekten ihres Berufes, nannte die grösste Gruppe die Beziehungen zu den Patienten (26 Prozent), gefolgt von der Kompetenz («Being very good at what I do», 22 Prozent) sowie dem allgemeinen Berufsstolz und Image («Proud of being a nurse», 18 Prozent).
  • Je besser ausgebildet und je spezialisierter die Pflegerinnen und Pfleger waren, desto eher äusserten sie sich zufrieden mit ihrem Lohn, ihrem Job oder ihren Karrieremöglichkeiten.
  • Obwohl die Männer nur einen Zehntel des erfassten Pflegepersonal ausmachen, reicht das auch hier für einen Lohngraben: Die Männer verdienen im Schnitt 6 bis 9 Prozent mehr als die weiblichen Nurses in den USA.
  • Alle Befragten bekundeten, dass sie regelmässig Überstunden leisten. Bei zwei Dritteln lag der Durchschnittwert bei einer bis fünf Stunden pro Woche. 14 Prozent bekundeten, dass sie regelmässig mehr als 10 Stunden Überzeit leisten. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Lohnrunde 2023: Luzerner Institutionen und Verbände finden Kompromiss

Das Luzerner Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie haben sich mit den Personalverbänden auf 2,2 Prozent mehr Lohn geeinigt.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.