Patientensicherheit: WHO setzt auf Schweizer Know-how

Alessandro Ceschi vom Tessiner Spitalverbund EOC ist Experte im neuen WHO-Programm zur Bekämpfung von Medikationsfehlern.

, 1. September 2017, 14:08
image
Alessandro Ceschi wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Experte ins WHO-Programm «Global Patient Safety Challenge Medication Without Harm» berufen. Er ist der einzige Schweizer Vertreter in dem Programm. 
Ceschi ist medizinischer und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Pharmakologische Wissenschaften und Leiter des Instituts für klinische Pharmakologie und Toxikologie am Tessiner Spitalverbund EOC
Das im vergangenen März lancierte WHO-Programm hat zum Ziel, Medikationsfehler in den nächsten fünf Jahren um 50 Prozent zu reduzieren. Diese gehören zur grössten Gruppe von Behandlungsfehlern. Ihre Folgekosten werden auf weltweit 42 Milliarden US-Dollar oder rund ein Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben geschätzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.