Patientensicherheit: WHO setzt auf Schweizer Know-how

Alessandro Ceschi vom Tessiner Spitalverbund EOC ist Experte im neuen WHO-Programm zur Bekämpfung von Medikationsfehlern.

, 1. September 2017 um 14:08
image
Alessandro Ceschi wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Experte ins WHO-Programm «Global Patient Safety Challenge Medication Without Harm» berufen. Er ist der einzige Schweizer Vertreter in dem Programm. 
Ceschi ist medizinischer und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Pharmakologische Wissenschaften und Leiter des Instituts für klinische Pharmakologie und Toxikologie am Tessiner Spitalverbund EOC
Das im vergangenen März lancierte WHO-Programm hat zum Ziel, Medikationsfehler in den nächsten fünf Jahren um 50 Prozent zu reduzieren. Diese gehören zur grössten Gruppe von Behandlungsfehlern. Ihre Folgekosten werden auf weltweit 42 Milliarden US-Dollar oder rund ein Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben geschätzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.