Patientensicherheit: WHO setzt auf Schweizer Know-how

Alessandro Ceschi vom Tessiner Spitalverbund EOC ist Experte im neuen WHO-Programm zur Bekämpfung von Medikationsfehlern.

, 1. September 2017, 14:08
image
Alessandro Ceschi wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Experte ins WHO-Programm «Global Patient Safety Challenge Medication Without Harm» berufen. Er ist der einzige Schweizer Vertreter in dem Programm. 
Ceschi ist medizinischer und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Pharmakologische Wissenschaften und Leiter des Instituts für klinische Pharmakologie und Toxikologie am Tessiner Spitalverbund EOC
Das im vergangenen März lancierte WHO-Programm hat zum Ziel, Medikationsfehler in den nächsten fünf Jahren um 50 Prozent zu reduzieren. Diese gehören zur grössten Gruppe von Behandlungsfehlern. Ihre Folgekosten werden auf weltweit 42 Milliarden US-Dollar oder rund ein Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben geschätzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.