Operationslisten: Jetzt meldet sich die FMH zu Wort

Ambulant statt stationär: Es braucht eine nationale Lösung – und zwar möglichst unbürokratisch. Und es braucht Anpassungen im Tarifsystem.

, 13. September 2017, 08:05
image
  • praxis
  • fmh
Gleich drei wichtige Vertreter der Ärzteschaft nehmen in der heutigen «Schweizerischen Ärztezeitung» Stellung zu den diversen Bemühungen, medizinische Behandlungen quasi per Dekret zu verlagern – von stationär zu ambulant. Die beiden FMH-Vorstandsmitglieder Jürg Unger-Köppel und Urs Stoffel sowie FMCH-Präsident Emil Brandenberg signalisieren dabei bereits im Titel, dass es ihnen nicht ums Grundsätzliche geht, aber ums Vorgehen: «Operationslisten – wenn schon, dann aber richtig!»
Wie bekannt, publizierten die Kantone Zürich und Luzern bereits «13er-Listen» respektive «14er-Listen», die festlegen, welche Operationen künftig nur noch ambulant durchgeführt werden müssen. Die FMH reagierte mit dem Vorschlag, ein Pilotprojekt zu entwickeln – und zwar, um die Tarifierung und Finanzierung der betroffenen Eingriffe neu zu regeln; aber auch zur Begleitforschung.

Gefahr: Administrativer Mehraufwand

Das Hauptanliegen der Ärzte dabei: Der Entscheid müsse letztlich immer noch den behandelnden Ärzten überlassen sein. Ferner soll die Kontrolle dieser Entscheide möglichst wenig Bürokratie nach sich ziehen.
Wie Brandenberg, Stoffel und Unger-Köppel berichten, stiess man in den Kantonen und beim BAG auf offene Ohren. Derzeit würden Modelle diskutiert, bei denen der ärztliche Entscheid vor dem Eingriff durch Kanton oder Krankenkassen kontrolliert würde, aber auch solche mit nachfolgender Überprüfung.
Die Ärztevertreter betonen ferner, dass alle Listen die gleichen Operationen enthalten müssen; auch sollten die Überprüfungsprozesse überall gleich sein. Nur so werde Rechtssicherheit und minimale Administration gesichert.

Identische Leistung, identische Tarife

«In diesem Sinne unterstützen wir das BAG, welches das Thema im Austausch mit den Beteiligten weiter bearbeitet in Richtung einer einheitlichen schweizerischen Lösung», so die drei Autoren.
Allerdings verweisen sie auf einen wichtigen Nebenaspekt: Viele ambulante Operationen seien weder mit dem heutigen noch dem zukünftigen Tarmed möglich. Für die Eingriffe, die in solchen Listen erfasst werden, braucht es also Tarife, welche die gleiche Leistung ambulant wie stationär identisch vergüten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Sterberisiko: Forscher raten Ärzten, den Händedruck zu messen

Die Kraft eines Händedrucks sagt einiges über den Gesundheitszustand aus. Nun haben Forscher neue Richtwerte ermittelt, die Auskunft über das Sterberisiko geben. Was die FMH davon hält.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.