Online-Test für Menschen mit Herzrisiken

Der «Swissheart-Coach» erfasst in einem einfachen Test alle acht relevanten Faktoren, bildet daraus ein persönliches Risikoprofil – und will dann zu Anpassungen motivieren.

, 31. März 2016 um 07:47
image
  • prävention
  • kardiologie
  • praxis
Die Schweizerische Herzstiftung hat ein Online-Tool aufgeschaltet, das als Begleiter für Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren dienen soll – oder überhaupt für alle, die ihre Herzgesundheit selbst in die Hand nehmen wollen.
Die Idee dahinter: Herzinfarkte und Hirnschläge werden von Faktoren verursacht, die grösstenteils kontrollierbar sind. 

Wer Risiken erkennt, kann etwas tun

Der neue Swissheart-Coach errechnet nun innert rund zehn Minuten anhand persönlicher Angaben das «Herzalter» und das Herz-Kreislauf-Risiko. Die Stiftung entwickelte den Herzfitness-Rechner in Zusammenarbeit mit Kardiologen und Präventionsspezialisten auf der Basis grosser wissenschaftlicher Studien.
«Wer seine Risiken kennt, kann etwas dagegen tun. Der Swissheart-Coach ist das ideale Instrument dafür», sagt Andreas Hoffmann; der Basler Kardiologe leitet die Kommission Patienten der Herzstiftung. 

Zum Swissheart-Coach der Schweizerischen Herzstiftung

Es beginnt mit dem Test – die Idee ist dann aber auch, dass sich die Interessierten persönliche Ziele setzen und ein Massnahmenpaket umzusetzen beginnen: Denn der Swissheart-Coach zeigt das persönliche Gesundheitspotenzial und macht konkrete Vorschläge, wie man es verbessert. Und schliesslich dokumentiert das Online-Tool die Fortschritte im zeitlichen Verlauf.

Vorbereitung für den Arztbesuch

«Wir möchten mit dem Swissheart-Coach einen Beitrag zur Prävention leisten, sowohl für gesundheitsinteressierte Personen wie auch für solche mit kardiovaskulären Risiken», sagt Christa Bächtold, Bereichsleiterin Patienten der Schweizerischen Herzstiftung. 
Alle Daten lassen sich sicher speichern und in einem umfassenden Report ausdrucken. «Damit liefert der Swissheart-Coach auch die optimale Vorbereitung für den nächsten Arztbesuch», so Christa Bächtold.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.