Online-Test für Menschen mit Herzrisiken

Der «Swissheart-Coach» erfasst in einem einfachen Test alle acht relevanten Faktoren, bildet daraus ein persönliches Risikoprofil – und will dann zu Anpassungen motivieren.

, 31. März 2016, 07:47
image
  • prävention
  • kardiologie
  • praxis
Die Schweizerische Herzstiftung hat ein Online-Tool aufgeschaltet, das als Begleiter für Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren dienen soll – oder überhaupt für alle, die ihre Herzgesundheit selbst in die Hand nehmen wollen.
Die Idee dahinter: Herzinfarkte und Hirnschläge werden von Faktoren verursacht, die grösstenteils kontrollierbar sind. 

Wer Risiken erkennt, kann etwas tun

Der neue Swissheart-Coach errechnet nun innert rund zehn Minuten anhand persönlicher Angaben das «Herzalter» und das Herz-Kreislauf-Risiko. Die Stiftung entwickelte den Herzfitness-Rechner in Zusammenarbeit mit Kardiologen und Präventionsspezialisten auf der Basis grosser wissenschaftlicher Studien.
«Wer seine Risiken kennt, kann etwas dagegen tun. Der Swissheart-Coach ist das ideale Instrument dafür», sagt Andreas Hoffmann; der Basler Kardiologe leitet die Kommission Patienten der Herzstiftung. 

Zum Swissheart-Coach der Schweizerischen Herzstiftung

Es beginnt mit dem Test – die Idee ist dann aber auch, dass sich die Interessierten persönliche Ziele setzen und ein Massnahmenpaket umzusetzen beginnen: Denn der Swissheart-Coach zeigt das persönliche Gesundheitspotenzial und macht konkrete Vorschläge, wie man es verbessert. Und schliesslich dokumentiert das Online-Tool die Fortschritte im zeitlichen Verlauf.

Vorbereitung für den Arztbesuch

«Wir möchten mit dem Swissheart-Coach einen Beitrag zur Prävention leisten, sowohl für gesundheitsinteressierte Personen wie auch für solche mit kardiovaskulären Risiken», sagt Christa Bächtold, Bereichsleiterin Patienten der Schweizerischen Herzstiftung. 
Alle Daten lassen sich sicher speichern und in einem umfassenden Report ausdrucken. «Damit liefert der Swissheart-Coach auch die optimale Vorbereitung für den nächsten Arztbesuch», so Christa Bächtold.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.