Ehemaliger Olympiaarzt Toni Held verstorben

Der Doping-Bekämpfer schied kurz vor seinem 55. Geburtstag aus dem Leben.

, 18. November 2016, 09:31
image
  • praxis
  • ärzte
  • personelles
Der frühere Schweizer Olympiaarzt sei freiwillig aus dem Leben geschieden: Dies meldet die «Aargauer Zeitung» – wobei sie Toni Held im Nachruf als «Don Quijote der Sportmedizin» bezeichnet. Held starb kurz vor seinem 55. Geburtstag. 
Er wurde vor allem durch seine sportmedizinischen Funktionen bekannt. Unter anderem war er Verbandsarzt der Orientierungsläufer, er begleitete die Schweizer Kunstturner an die WMs 1994 und 1995, er war Stützpunktarzt Leichtathletik – und vor allem war Held der Arzt des Schweizer Teams an den Olympischen Spielen von Barcelona, Atlanta und Sydney.
Denn ab 1991 arbeitete der gebürtige Bündner, der in Zürich studiert hatte, auch elf Jahre lang als Leitender Arzt am Sportwissenschaftlichen Institut der Eidgenössischen Sportschule Magglingen. Wie die AZ auch in Erinnerung ruft, betreute Toni Held mehrere erfolgreiche Athleten wie Viktor Röthlin oder die Fechterin Gianna Hablützel-Bürki.

Zero Tolerance

Für Aufsehen sorgte er, als er bei den Olympischen Spielen in Sydney frühzeitig abreiste beziehungsweise abreisen musste. Die Delegationsleitung sprach von Überlastung und einem viralen Infekt, Toni Held wiederum klagte an, dass er wegen seiner Zero-Tolerance-Haltung gegenüber Doping aussortiert wurde.
Der Kampf gegen unbewältigte Doping-Tendenzen im Schweizer Sport soll ihn in der Folge sehr mitgenommen haben. Auch sei eine bipolare Störung diagnostiziert worden, die er selber bestritt, so die «Aargauer Zeitung»; sie zitiert auch eine Athletin mit der Aussage:  «Er wurde an den Rand der Gesellschaft gestossen. Und dann haben ihn über die Jahre Ereignisse und Vorkommnisse, die er nicht verstehen, mit seiner Haltung nicht vereinbaren konnte, im wahrsten Sinne des Wortes aufgefressen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chefarzt in Nottwil

Björn Zörner wechselt von der Universitätsklinik Balgrist zum Schweizer Paraplegiker-Zentrum.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Das Spital Einsiedeln hat wieder einen Gynäkologie-Chefarzt

Wolfgang Zieger übernimmt die verwaiste Stelle als Chefarzt der Gynäkologie am Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Orthopäde Robert Vogt hat einen neuen Job

Der ehemalige Chefarzt des Landesspitals Liechtenstein wechselt zur Bündner Klinik Gut.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.