Obligatorische Strumpfhosen für das Pflegepersonal?

«Kleider machen Pflegefachleute»: Bereichskleidung, Schutzkleidung, grüne Op-Mäntel. Das alles ergibt Sinn. Doch was ist mit Strumpfhosen?

, 12. November 2015 um 09:00
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • mayo clinic
Ein formelles Outfit des medizinischen Personals schafft Vertrauen und den Eindruck von Professionalität. Und es schützt vor der Verbreitung von Mikroorganismen.
Das Gesundheitssystem ist für seine konservative Kleiderordnung bekannt. Doch bei der renommierten amerikanischen Mayo Clinic war es bis vor kurzem schon fast zu konservativ. 

Strumpfhosen jetzt freiwillig

Dort musste das weibliche Pflegepersonal in bestimmten Arbeitsbereichen bis vor kurzem noch «Pantyhose» tragen – also Strumpfhosen. Das gehörte zur Tradition.
Erst im Juni 2015 wurde der Dress Code gelockert. Strumpfhosen sind jetzt freiwillig. Ein professionelles Aussehen und Verhalten gilt aber nach wie vor, wie ein Blick in den aktuellen Dress Code der Mayo Klinik zeigt.

Kein Casual-Friday

Zusätzlich zur OP-Bekleidung und zum Dresscode für Geschäftsessen gibt es eine jobspezifische Kleiderordnung. Hier ein Auszug: 

  • Schmuck und Accessoires (Schals, etc.) müssen konservativ sein, einschliesslich Form, Menge und Stil.
  • Sichtbare Piercings während der Arbeitsschicht sind inakzeptabel. Ausnahme: an den Ohren.
  • Die folgenden Elemente sind alle verboten:

Segeltuchschuhe (Leinenschuhe) / Turnschuhe, blaue Jeans, enge Elastikhosen / Leggings, Cargo-Hosen, Trainer-Hosen, Jogging-Hosen, Shorts, T-Shirts mit Logos / Slogans, Träger-Shirts, Sweat-Shirts und Wander-Stiefel.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.