Nun wollen Pflegefachleute bei den Covid-Massnahmen mitreden

Jetzt brauche es ihr Fachwissen, sagt das Berner Pflegepersonal - und fordert Mitsprache in den Corona-Gremien.

, 18. November 2020 um 07:29
image
  • pflege
  • spital
  • coronavirus
  • elfenaupark
  • kanton bern
Von «Corona-Notstand» ist in den Berner Medien die Rede. Die «Berner Zeitung» fragte deshalb den Epidemiologen Christian Althaus, was er tun würde.

Grösste SBK-Sektion prescht vor

Bisher nie gefragt wurden jene Menschen, die den grössten Teil des Arbeitsaufwands für die Betreuung der Corona-Patienten leisten: die Pflegefachleute.
Das wollen diese nun ändern. «Jetzt braucht es die Fachexpertise der Pflege», fordert Manuela Kocher Hirt unmissverständlich. Sie ist die Präsidentin der Sektion Bern des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) und vertritt rund 4900 Mitglieder.

Pflege will mitreden beim Militäreinsatz

Warum es die Mitsprache der Pflegefachleute nun so dringend braucht? Weil der Kanton derzeit Massnahmen plant, bei denen diese ihr Fachwissen einbringen sollten, findet der SBK Bern.
So will der Kanton das Militär und den Zivilschutz einsetzen, damit die Pflegedienste entlastet werden und die Ruhezeiten einhalten können. Für Manuela Kocher Hirt ist klar: «Ob und wo das möglich ist, kann nur mit fundierten Kenntnissen der Aufgaben und Kompetenzen der Pflege sowie der Abläufe und Prozesse im pflegerischen Alltag beurteilt werden.»

Keine Covid-Verlegung ins Altersheim

Dezidiert sprechen sich Kocher Hirt und ihre Sektion auch dagegen aus, dass Alters- und Pflegeheime Covid-Patienten aus Spitälern aufnehmen müssen. Denn den meisten Heimen fehle dazu das Personal und das Fachwissen.
Ihr Gegenvorschlag: Es müssen Supportgruppen bestehend aus Pflegeexpertinnen und -experten und Palliativ-Medizinerinnen und -Medizinern geschaffen werden. Sie sollen die Heime in der Planung der Pflege, inklusive Sterbebegleitung bei Covid-Erkrankten unterstützen. Und sie sollen auch dabei helfen, dass die Hygienemassnahmen umgesetzt werden.

Altersheim Elfenaupark hat bereits externe Fachfrau

Das wird zum Beispiel bereits im Altersheim Elfenaupark in Bern gemacht: In der Grippesaison schule jeweils eine externe Fachfrau für Hygiene und Infektionsprävention das Personal, wie Geschäftsführerin Barbara Zuber gegenüber der «Berner Zeitung» sagte.
Eine dritte Forderung des SBK Bern betrifft die Pflegefachleute mit Familie: Ihnen soll der Kanton Bern mehr entgegenkommen und sie besser unterstützen.

Regierungsrat muss reagieren

Zusammengefasst kommt der SBK Bern zum Schluss: Für die Planung und Umsetzung der Corona-Massnahmen sei das Fachwissen von Pflegefachpersonen unverzichtbar. In einem Brief fordert der Berufsverband den Berner Regierungsrat deshalb dazu auf, sofort Pflegefachpersonen in die entsprechenden Corona-Gremien aufzunehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.