Nun bekommt Wolhusen ein neues Spital

Seit elf Jahren wird darüber diskutiert – jetzt dürfte es vorwärtsgehen: Der Neubau des Spitals in Wolhusen hat begonnen und soll in fünf Jahren fertig sein.

, 17. August 2022 um 14:44
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
Der Spital-Neubau im Entlebuch wurde schon vor elf Jahren beschlossen. Doch immer wieder musste neu geplant werden. Der Eröffnungstermin war zuerst auf Ende 2022 angesagt.

Vielleicht 2027?

Im März 2021 rechnete das Luzerner Kantonsspital (Luks) damit, dass es wohl 2025 oder 2026 wird, wie Medinside damals berichtete. Nun soll es 2027 eröffnet werden. Vorgesehen sind Baukosten von 110 Millionen Franken.
Das Spital Wolhusen wird neben der Grundversorgung samt Gebärabteilung und Gynäkologie auch einen rund um die Uhr besetzten Notfall anbieten. Ausserdem wird das Spital zwei Schwerpunkte betreiben: Orthopädie und Rehabilitation.

Keine Intensivpflege mehr

Was es nicht mehr geben wird: Die Intensivpflegestation (IPS). Dieser erteilte die Regierung kürzlich definitiv eine Absage. Das heisst, dass es im Spitalneubau keine komplizierten Eingriffe mehr geben wird und Schwerkranke nach Luzern oder Sursee verlegt werden müssen.
image
So wird das neue Spital Wolhusen aussehen. | zvg
Der flache Neubau im nördlichen Bereich des Spitalareals hat nur zwei Stöcke. Es sind 80 Betten vorgesehen. Den Innenausbau will das Spital aber möglichst flexibel halten.

Mehr Therapieraum

Es gab nämlich bereits Änderungen, weil entgegen der Planung das Reha-Angebot ausgebaut wird. Deshalb muss der Therapiebereich grösser werden; dafür fällt die geplante Hausarztpraxis weg.

Kanton stützt Wolhusen

Dass ein Regionalspital floriert und einen Neubau erhält, ist nicht ganz selbstverständlich. Luks-Direktor Benno Fuchs sagt gemäss einer Medienmitteilung: «Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Luks Wolhusen ist auch die enge Zusammenarbeit mit den freipraktizierenden Hausärztinnen und Hausärzten sowie der Spitex und den Alters- und Pflegeheimen in der Region Entlebuch und Luzerner Hinterland.»
Noch wichtiger dürfte allerdings sein, dass der Kanton Luzern bereit ist, das Spital zu finanzieren: Es sei nicht nur für die Gesundheitsversorgung, sondern auch wegen der Arbeits- und Ausbildungsplätze, sagte Regierungspräsident und Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements Guido Graf. Deshalb sei der auch bereit, das zu erwartende strukturelle Defizit des Spitals über gemeinwirtschaftliche Leistungen auszugleichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.