10 Millionen Franken Verlust bei den Solothurner Spitälern

Den Solothurner Spitälern ist es nicht gelungen, aus den roten Zahlen zu kommen. Der Verlust ist mit 10 Millionen Franken geringer als 2020. Damals waren es 45 Milionen Franken.

, 27. April 2022 um 14:14
image
  • spital
  • solothurner spitäler
  • jahresabschluss 2021
Die drei Spitäler Solothurn, Olten und Dornach behandelten zwar mehr Patienten als im Vorjahr, doch im Gewinn widerspiegelt sich das nicht. Der Verlust der Spitäler beträgt 10,4 Millionen Franken. Ein Jahr zuvor waren es noch 45 Millionen Franken. Als Grund für die hohen Kosten gibt die Spitalleitung vor allem die hohe Belastung und die Folgen der Corona-Pandemie an.

Umzug ins neue Haus 1

Im Bürgerspital Solothurn sei zusätzlich noch der Umzug ins neue Haus 1 zu bewältigen gewesen. Seit Anfang Jahr ist das Spital auch Eigentümerin dieses Hauses. Künftig wird das Spital also nicht nur für den Betrieb, sondern auch für den betrieblichen Unterhalt und die Amortisation verantwortlich sein.

Optimierungsmassnahmen nötig

Die Spitalleitung ist sich bewusst, dass nun zusätzliche betriebliche Optimierungsmassnahmen notwendig seien. Zwar hätten die Spitäler bereits 2021 trotz der Pandemiebewältigung darauf reagiert und in vielen Bereichen Massnahmen zur Verbesserung der Prozesse und Abläufe eingeleitet. «Leider schlagen sich diese Verbesserungen infolge der hohen Mehrkosten und der Ertragsausfälle aufgrund der Covid-19 Pandemie nur ungenügend im Betriebsergebnis nieder», heisst es in einer Mitteilung.
Der Geschäftsbericht der Solothurner Spitäler 2021
image
Quelle: Geschäftsbericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.