Neue Hepatitis-C-Therapie erhält US-Bewilligung

Epclusa von Gilead bekämpft alle 6 bekannten Genotypen des Virus. Der Listenpreis liegt tiefer als bei Sovaldi und Harvoni.

, 29. Juni 2016 um 08:25
image
  • hepatitis
  • medikamente
Die amerikanische Heilmittel-Behörde FDA hat gestern die Kombinationstherapie Epclusa zum Verkauf zugelassen. Das Medikament richtet sich an Erwachsene mit chronischer Hepatitis C und zeichnet sich dadurch aus, dass es gegen alle Genotypen des Virus einsetzbar ist. 
Epclusa wurde ebenfalls von Gilead entwickelt, dem Biotech-Konzern, die bereits die Hepatitis-C-Mittel Harvoni und Sovaldi auf dem Markt hat. Das neue Mittel kombiniert den seit gut drei Jahren zugelassenen Wirkstoff Sofosbuvir (Sovaldi) mit dem neu entwickelten HCV-NS5A-Inhibitor Velpatasvir. 
Zur Mitteilung der FDA: «FDA approves Epclusa for treatment of chronic Hepatitis C virus infection», 28. Juni 2016.
«Als erste und einzige pan-genotypische Therapie für Hepatitis C hat Epclusa das Potential, den Zwang zum Genotyp-Test zu eliminieren, welcher unter bestimmten ressourcenarmen Rahmenbedingungen eine Barriere bilden kann», erklärte John Milligan, der CEO von Gilead, in einer Mitteilung.
Klinische Phase-III-Tests mit 1,558 Personen ohne Leberzirrhose beziehungsweise mit leichter Zirrhose ergaben, dass 95 bis 99 Prozent der Versuchspersonen nach 12 Wochen Behandlung mit Epclusa keine nachweisbaren Viren mehr aufwiesen. Bei einem kleineren Blindtest mit 267 Personen mit schwereren Leberschädigungen, von denen 87 Epclusa in Kombination mit Ribavirin erhielten, erschienen 94 Prozent nach der 12-wöchigen Behandlung als virenfrei. Häufigste Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen und Ermüdung.

20'000 Dollar günstiger als Harvoni

Wie Gilead-CEO John Milligan zur Nachrichtenagentur «Bloomberg» sagte, hat der kalifornische Konzern den Listenpreis auf 74'760 Dollar für eine 12-wöchige Behandlung festgelegt. Damit läge Epclusa unter den beiden bisherigen Hepatitis-C-Blockbustern Sovaldi (84'000 Dollar) und Harvoni (94'500 Dollar). 
In der Schweiz liegt der mit dem BAG vereinbarte Kassen-Preis für eine Sovaldi-Therapie bei 48'306 Franken; eine Harvoni-Therapie kostet 50'245 Franken.
Die europäische (und Schweizer) Zulassung für Epclusa steht noch aus. Ende Mai hatte das zuständige Beratungsgremium der europäischen Überwachungsbehörde EMA, das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP), die Bewilligung befürwortet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.