Neuer Schlag gegen Telemedizin in Deutschland

Die Idee der Fernbehandlung hat es weiterhin schwer im Nachbarland. Jetzt werden die gesetzlichen Zügel nochmals angezogen.

, 30. September 2016, 09:00
image
  • telemedizin
  • praxis
  • deutschland
Im Rahmen der Überarbeitung des Arzneimittelgesetzes soll in Deutschland ein so genanntes Fernverschreibungs-Verbot verankert werden: Dies beschloss gestern der Gesundheitsausschuss des Bundestages. 
Konkret geht es darum, dass Apotheken künftig nur noch Rezepte einlösen dürfen, wenn sie sicher sind, dass der Arzt, der das Rezept ausgestellt hat, den Patienten auch persönlich getroffen hat.

Der «Dr. Ed»-Paragraph

Im Vorfeld sprachen die Medien vom «Dr.Ed»-Gesetz, benannt nach jenem Online-Ärztedienst, der inbesondere bei Themen wie Erektionsstörungen, Haarausfall, Rauchentwöhnung oder Akne telekonsultiert werden kann. Angesiedelt in London, können die «Dr.Ed»-Doktoren auch Rezepte von Versandapotheken auslösen (wobei übrigens auch aus Deutschland in die Schweiz geliefert wird).
Dieses als Missbrauch empfundene Modell möchte nun das Gesundheitsministerium in Berlin unterbinden – womit es auf der anderen Seite die Befürchtung weckt, dass so gleich jegliches Angebot und jede Entwicklungsmöglichkeit der Telemedizin in Deutschland sabotiert wird.
Die Umsetzung dürfte allerdings noch eine Weile auf sich warten lassen: Zwar wurde der «Dr.Ed»-Paragraph gestern von den Vertretern von CDU wie SPD durchgewinkt, aber wegen anderer Inhalte des neuen Arzneimittelgesetzes – insbesondere in Fragen klinischer Studien – müssen noch Differenzen bereinigt werden. Die Novelle dürfte frühestens im November verabschiedet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Covid: Deutsche Ärzte sind weiter Ziele von Impfgegnern und Covid-Leugnern

276 Straftaten gegen Gesundheitsprofis verzeichnet das Bundeskriminalamt aktuell. Die Delikte reichen von Drohungen bis hin zu Körperverletzungen.

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.