Neuer Schlag gegen Telemedizin in Deutschland

Die Idee der Fernbehandlung hat es weiterhin schwer im Nachbarland. Jetzt werden die gesetzlichen Zügel nochmals angezogen.

, 30. September 2016 um 09:00
image
  • telemedizin
  • praxis
  • deutschland
Im Rahmen der Überarbeitung des Arzneimittelgesetzes soll in Deutschland ein so genanntes Fernverschreibungs-Verbot verankert werden: Dies beschloss gestern der Gesundheitsausschuss des Bundestages. 
Konkret geht es darum, dass Apotheken künftig nur noch Rezepte einlösen dürfen, wenn sie sicher sind, dass der Arzt, der das Rezept ausgestellt hat, den Patienten auch persönlich getroffen hat.

Der «Dr. Ed»-Paragraph

Im Vorfeld sprachen die Medien vom «Dr.Ed»-Gesetz, benannt nach jenem Online-Ärztedienst, der inbesondere bei Themen wie Erektionsstörungen, Haarausfall, Rauchentwöhnung oder Akne telekonsultiert werden kann. Angesiedelt in London, können die «Dr.Ed»-Doktoren auch Rezepte von Versandapotheken auslösen (wobei übrigens auch aus Deutschland in die Schweiz geliefert wird).
Dieses als Missbrauch empfundene Modell möchte nun das Gesundheitsministerium in Berlin unterbinden – womit es auf der anderen Seite die Befürchtung weckt, dass so gleich jegliches Angebot und jede Entwicklungsmöglichkeit der Telemedizin in Deutschland sabotiert wird.
Die Umsetzung dürfte allerdings noch eine Weile auf sich warten lassen: Zwar wurde der «Dr.Ed»-Paragraph gestern von den Vertretern von CDU wie SPD durchgewinkt, aber wegen anderer Inhalte des neuen Arzneimittelgesetzes – insbesondere in Fragen klinischer Studien – müssen noch Differenzen bereinigt werden. Die Novelle dürfte frühestens im November verabschiedet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.