Neuer Job für Holger Baumann

Der ehemalige CEO der Berner Insel Gruppe taucht wieder auf: 450 Kilometer nördlich von Bern. Dort soll er als Sanierer eine kriselnde Klinik wieder auf Kurs bringen.

, 9. Juli 2018, 07:34
image
  • spital
  • insel gruppe
  • personelles
Nach Holger Baumanns Abgang bei der Insel Gruppe ist es still um ihn geworden. Der Grund für den doch etwas abrupten Weggang ist immer noch nicht ganz klar: Die Berner Spitalgruppe wollte Baumanns Aufbruch Ende 2017 nicht weiter kommentieren. Diese diskrete Kommunikation heizte nach dem Ausstieg von VR-Präsident Joseph Rohrer aber nur die Gerüchteküche weiter an.
Klar ist jetzt: Holger Baumann zieht es nun zurück nach Deutschland. Der 60-Jährige wird für die nächsten zwei Jahre neuer Interimsgeschäftsführer der Kölner Kliniken, wie die Stadt vor kurzem mitteilte. 
Baumanns vorrangige Aufgabe in Köln wird es sein, die finanziell schwer angeschlagenen Kliniken auf Sanierungskurs zu bringen. Noch vor einem Monat erhöhte sich der Finanzbedarf für den Klinikbetrieb offenbar auf 40 Millionen Euro – alleine für das laufende Jahr. Der vormalige Vorsitzende der Geschäftsführung Roman Lovenfosse-Gehrt wurde Anfang April dieses Jahres nach Bekanntwerden der finanziellen Schieflage entlassen. 

«Drei Spitäler in einen grossen Klinikverbund einbringen»

«Holger Baumann gilt als erfahrener Klinikmanager und bringt die nötige Kompetenz für eine erfolgreiche wirtschaftliche Sanierung und Weiterentwicklung der Kliniken mit», sagt Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.
Baumann führte von 2014 bis Ende 2017 als Vorsitzender der Geschäftsleitung die Insel Gruppe. Zuvor war Baumann Vizepräsident und Finanzchef der Medizinischen Hochschule Hannover. Von 1996 bis 2000 war der Ökonom Kaufmännischer Direktor einer Klinik in Hamburg.
Die städtische Klinikgesellschaft in Köln umfasst drei Krankenhäuser: die Kliniken in Merheim und Holweide sowie das Kinderkrankenhaus. Die drei Spitäler haben insgesamt rund 1'500 Betten, rund 4'300 Mitarbeitende, davon 650 Ärzte, die pro Jahr rund 60'000 Patienten stationär und etwa doppelt so viele ambulant behandeln. Ende 2017 brachte Oberbürgermeisterin Reker die Idee ins Spiel, die drei Häuser in einen grossen Klinikverbund mit der Universitätsklinik einzubringen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.