Neuer GAV im Spital Wallis

Die Nacht- und Wochenendarbeit wird ab nächstem Jahr in zwei Schritten um 5 Prozent höher kompensiert.

, 3. Oktober 2016, 09:48
image
  • spital
  • spital wallis
  • wallis
  • arbeitswelt
Das Spital Wallis und die Sozialpartner konnten eine Einigung beim Gesamtarbeitsvertrag erzielen; dies berichtet der «Walliser Bote» (Print). Ein Punkt dabei: Die Arbeit am Abend, während der Nacht, an Wochenenden und an Feiertagen wird aufgewertet. Konkret werden die Abgeltungen hier um 5 Prozent erhöht.
Die Steigerung geschieht in zwei Schritten: Die Kompensation wird ab Januar um 2,5 Prozentpunkte auf 12,5 Prozent erhöht. Ab Januar 2019 folgen in einem weiteren Schritt nochmals 2,5 Punkte auf 15 Prozent.
Der GAV war vom Spital Wallis Ende Juni gekündigt worden, um bestimmten Bedingungen des Spitalumfeldes besser Rechnung zu tragen, so die Erklärung damals
Vereinheitlich werden im neuen Vertrag zudem die Pausen. Dabei haben künftig jene Angestellten, welche während ihrer Arbeitszeit die Abteilung nicht verlassen können oder erreichbar sein müssen, Anrecht auf eine Pause. Diese Pause gilt als Arbeitszeit. Andere gesetzlich verankerte Pausen gelten nicht als Arbeitszeit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.