Neuer GAV im Spital Wallis

Die Nacht- und Wochenendarbeit wird ab nächstem Jahr in zwei Schritten um 5 Prozent höher kompensiert.

, 3. Oktober 2016 um 09:48
image
  • spital
  • spital wallis
  • wallis
  • arbeitswelt
Das Spital Wallis und die Sozialpartner konnten eine Einigung beim Gesamtarbeitsvertrag erzielen; dies berichtet der «Walliser Bote» (Print). Ein Punkt dabei: Die Arbeit am Abend, während der Nacht, an Wochenenden und an Feiertagen wird aufgewertet. Konkret werden die Abgeltungen hier um 5 Prozent erhöht.
Die Steigerung geschieht in zwei Schritten: Die Kompensation wird ab Januar um 2,5 Prozentpunkte auf 12,5 Prozent erhöht. Ab Januar 2019 folgen in einem weiteren Schritt nochmals 2,5 Punkte auf 15 Prozent.
Der GAV war vom Spital Wallis Ende Juni gekündigt worden, um bestimmten Bedingungen des Spitalumfeldes besser Rechnung zu tragen, so die Erklärung damals
Vereinheitlich werden im neuen Vertrag zudem die Pausen. Dabei haben künftig jene Angestellten, welche während ihrer Arbeitszeit die Abteilung nicht verlassen können oder erreichbar sein müssen, Anrecht auf eine Pause. Diese Pause gilt als Arbeitszeit. Andere gesetzlich verankerte Pausen gelten nicht als Arbeitszeit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.