Neuer Direktor des Triemlispitals gewählt

Der nächste Chef des Zürcher Stadtspitals kommt aus der Beratung: André Zemp hatte zuvor insbesondere für KPMG gearbeitet.

, 23. August 2017 um 12:12
image
  • spital
  • zürich
  • personelles
  • stadtspital zürich
Dass Erwin Carigiet zurücktritt, war bereits seit einigen Wochen bekannt: Der Direktor des Triemlispitals will sein Amt spätestens an seinem 63. Geburtstag im März 2018 abgeben. 
Nun hat der Stadtrat von Zürich den Nachfolger bestimmt: Es ist André Zemp, der bis Monatsbeginn noch für KPMG arbeitete. Im Interesse der Kontinuität und von klaren Verantwortlichkeiten, so die Mitteilung der Stadtregierung, habe Carigiet die Bereitschaft geäussert, den Stabwechsel früher zu vollziehen. Er übergibt das Steuer Anfang Oktober 2017. 
Offiziell ist André Zemp seit Anfang August mit seiner eigenen Beratungsfirma AZ Treuhand Consulting tätig und sollte Programmleiter der städtischen Spitälerstrategie werden; in diesem Projekt will Gesundheits-Stadträtin Claudia Nielsen die Stadtspitäler Waid und Triemli unter ein gemeinsames Organisationsdach führen.
Dass Zemp die Herausforderungen des Stadtspitals Triemli, dessen Stärken und Chancen kenne, ermögliche ihm einen schnellen Einstieg als Direktor, so die Mitteilung aus dem Zürcher Stadthaus.
Erwin Carigiet trat vor 36 Jahren als Leiter der Rechtsabteilung des damaligen Fürsorgeamts in den Dienst der Stadt Zürich, wurde 1987 Chef des Amts für Zusatzleistungen zur AHV/IV, dann 1995 zum Departementssekretär ins Gesundheits- und Umweltdepartement berufen und wechselte 2008 als Direktor ins Stadtspital Triemli. In seine Zeit am Triemli fielen unter anderem die Neuordnung der Spitalplanung und -finanzierung, die Einführung von Fallpauschalen, der achtjährige Bau und die pünktliche Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses, ferner verschiedene Kooperationen mit dem Universitätsspital Zürich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.