Neuer COO für das Spital Lachen

Marco Näf, bislang bei der Spitalregion Fürstenland Toggenburg tätig, wird in Lachen zugleich stellvertretender Direktor.

, 12. Oktober 2016 um 10:38
image
  • spital
  • schwyz
  • personelles
image
HSG-Abschluss: Marco Näf (PD)
Der Verwaltungsrat der Spital Lachen AG hat Marco Näf zum Chief Operating Officer (COO) und stellvertretenden Direktor gewählt. Als COO wird der ausgebildete Betriebsökonom die Bereiche Pflege, Tagesklinik, Notfall, OPS und Paramedizin leiten.
Näf arbeitete zuvor als Leiter Unternehmensentwicklung der Spitalregion Fürstenland Toggenburg.
In dieser Funktion war er verantwortlich für die Einführung von SwissDRG, die Steuerung und Weiterentwicklung der Angebote der beiden Spitäler, ferner für das Controlling der Leistungen, die Einführung von Voruntersuchungen, das Qualitätsmanagement oder die Organisationsaufstellung.

Vorgänger will sich neu orientieren

Näf, 54, hat an der HSG studiert und 1990 sein Studium als lic. oec. abgeschlossen. Anschliessend war er in verschiedenen Funktionen bei Versicherungen und in Produktions- und Dienstleistungsunternehmen tätig.
Marco Näf folgt am Spital Lachen auf Rafael-Eduard Sinniger. Laut Mitteilung des Spitals will Sinniger «beruflich andere Schwerpunkte setzen» und sich neu orientieren. Der ausgebildete Arzt war Anfangs Juli 2015 von der SQS Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme ans Spital Lachen gewechselt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.