Hirslanden-Mann ist neuer Chefarzt bei den Solothurner Spitälern

Gregor Lindner von der Hirslandenklinik Im Park wird Chefarzt für die Interdisziplinäre Notfallstation am Bürgerspital Solothurn (soH).

, 14. August 2018 um 11:10
image
Gregor Lindner übernimmt per Anfang Februar 2019 die Funktion des Chefarztes an der Interdisziplinären Notfallstation (Inos) am Bürgerspital Solothurn. Dies teilen die Solothurner Spitäler (soH) mit. Der gebürtige Österreicher tritt die Nachfolge von Eva Maria Genewein an; sie hat die Spitalgruppe Ende Juni verlassen.
Lindner leitet seit August 2016 die Abteilung für Allgemeine Innere Medizin und Notfallmedizin der Hirslandenklinik Im Park in Personalunion. Er arbeitete unter anderem an den Universitätskliniken in Wien, wo er auch studiert hatte. 

Wien, Insel,  Hirslanden

Von 2010 bis 2013 bildete Lindner sich in den Universitätskliniken für Allgemeine Innere Medizin sowie Nephrologie und Hypertonie am Inselspital Bern weiter. Ende 2014 wechselte er nach Zürich in die Hirslandenklinik Im Park, um dort zunächst als ärztlicher Leiter das Notfallzentrum aufzubauen.
Er ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und verfügt über den den europäischen Facharzttitel für Notfallmedizin. Gregor Lindner publiziert regelmässig in medizinischen Fachpublikationen: Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich von Elektrolytund Säure-Base-Störungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.