Neuenburger Spital HNE soll bis 2022 liquidiert werden

Die Kantonsregierung schlägt die Gründung von zwei Akutspitälern und einer Reha-Klinik vor.

, 27. März 2018 um 07:36
image
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
  • politik
Die Neuenburger Spitalreform tritt in ihre entscheidende Phase. Der Conseil d'Etat des Kantons Neuenburg hat seinen finalen Bericht präsentiert, mit der er die Initiative für zwei unabhängige Spitäler umsetzen will, welche im Februar 2017 vom Volk und gegen den Willen der Regierung angenommen worden war. Die Vorschläge werden im Sommer im Kantonsparlament debattiert. 
Im Bericht wird wie erwartet die Zerschlagung des heutigen Hôpital neuchâtelois (HNE) konkretisiert. Es soll in drei verschiedene Aktiengesellschaften aufgespalten werden: Die beiden Akutspitäler Hôpital des Montagnes neuchâteloises und Hôpital du Littoral neuchâtelois sowie die Reha-Klinik Hôpital de readaptation et soins palliatifs. Die Neuausrichtung soll in vier Phasen bis zum Jahr 2022 vollzogen werden. 
Laut Kantonsregierung wird die Aufspaltung zu Mehrkosten von jährlich 5 bis 10 Millionen Franken führen, dies unter anderem wegen der Aufstockung des administrativen Personals. Die Vorschläge der Regierung enthalten verschiedene finanzielle Massnahmen in Höhe von über 240 Millionen Franken zur Übernahme von Schulden des HNE und der Kapitalisierung der neuen Gesellschaften. 
  • Zum Bericht der Neuenburger Kantonsregierung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.