Adverse events: Die Lage in der Schweiz

Erstmals massen Schweizer Forscher die unerwünschten Ereignisse in einem hiesigen Spital. Fazit: Die Lage ist hier nicht besser als andernorts.

, 4. September 2017 um 10:15
image
  • patientensicherheit
  • qualität
  • qualitätsmanagement
  • spital
Die Untersuchung nahm ein einzelnes Spital ins Visier, und zwar ein öffentliches Spital von mittlerer Grösse. Hier untersuchten Patricia Halfon, Bernard Burnand (Universität Lausanne) und Anthony Staines (Uni Lyon) die anonymisierten Dossiers von 1'000 Patienten. Bei 400 dieser Personen war es zu einem chirurgischen Eingriff gekommen, während 600 der erfassten Patienten einen medizinisch bedingten akutstationären Aufenthalt hatten.
Das Resultat: In 12,3 Prozent der beobachteten Fälle kam es zu einem unerwünschten Ereignis – also einer Entwicklung beim Patienten, die sich nicht aus dem normalen Verlauf der Krankheit erklärt, sondern durch äussere Bedingungen erwachsen sein muss.
Laut dem Team um den Präventivmediziner Bernard Burnand wären knapp die Hälfte dieser adverse events zu vermeiden gewesen (6 Prozent).


Bei knapp der Hälfte der Patienten hatte das unerwünschte Ereignis bloss geringfügige Konsequenzen. Aber in jedem vierten Fall (23 Prozent) erlitten die Patienten bis zur Entlassung doch eine schwere Beeinträchtigung. 
Bemerkenswert dabei: Die vermeidbaren adverse events führten doppelt so oft zu schweren Schädigungen wie die unvermeidbaren. Weniger erstaunlich ist wohl, dass die chirurgischen Patienten doppelt so oft von unerwünschten Ereignissen betroffen waren wie die internistischen Patienten.
«Bis anhin basierten die Zahlen für die Schweiz auf Extrapolationen von US-Studien aus den späten 1990er-Jahren», würdigte Oliver Peters die Studie von Halfon et al. «Nun hat sich erstmals jemand die Mühe gemacht, die Dossiers eines hiesigen Spitals zu analysieren», so der stellvertretende Generaldirektor des CHUV gegenüber «Le Matin dimanche».

Die Sache mit den Hochrechnungen

Peters’ Einschätzung: Die Quote unerwünschter Ereignisse liegt in der Schweiz ähnlich hoch wie im Rest der Welt – «obwohl wir uns in der Schweiz immer vormachen, dass unser Gesundheitssystem zu den besten der Welt zählt und solche Probleme nicht kennt.»
Die Journalisten von «Le Matin» rechnen die Ergebnisse der Lausanner Studie hoch – und kommen zum Schluss, dass es in den Schweizer Spitälern zu 60'000 adverse events pro Jahr kommt. Und rechnet man diese wiederum zusammen mit den (beispielsweise in den USA erhobenen) Sterberaten bei solchen Fällen, so gelangt man zu 1'200 vermeidbaren Todesfällen im ganzen Land. 
Hier meldet Bernard Burnand allerdings Widerspruch an: Es sei schwierig, von einem einzelnen Spital aufs ganze Land und die ganze Bevölkerung zu schliessen. Und vor allem schreiben die Autoren zu ihren konkret untersuchten Fällen: «No death was attributed to an AE» – sie konnten also keinen Todesfall wegen solch eines unerwünschten Ereignisses festmachen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.