Schweizer Gesundheitswesen hat eine neue Stimme

Eine neue Dachorganisation will ein Gegengewicht gegen Spitäler, Ärzte und Versicherer bilden. Präsidentin ist eine Nationalrätin.

, 24. November 2020 um 12:54
image
Stimmen von Patientinnen und Patienten, Versicherten sowie Konsumentinnen und Konsumenten finden offenbar kaum Gehör – obwohl diese das Gesundheitssystem mitfinanzieren. Dieser Meinung ist eine neu geschaffene Dachorganisation, die den Namen «Pro Salute» trägt.
Um dies zu ändern, tun sich Patientenorganisationen, Vertreter der Versicherten und Konsumenten nun zusammen. Unterstützt wurde die Organisation dabei von der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW).

Einfluss der Patienten, Versicherten und Konsumenten stärken

«Über die Organisation des Gesundheitssystems entscheiden Behörden, Leistungserbringer und Versicherer», begründet «Pro Salute» denn Sinn und Zweck der Gründung. Der neue Verband wolle gegenüber diesen Akteuren auftreten. Denn der Nutzer, die Nutzerin würde nur selten an der Entscheidungsfindung beteiligt. 
Die neu geschaffene Dachorganisation hat sich dabei zum Ziel gesetzt, «sich künftig als einflussreiche Instanz für die Meinungsbildung und Interessenvertretung, gegenüber den gut organisierten Leistungserbringern und Versicherern zu etablieren.»
image
Sophie Michaud Gigon (Parlament)

Sophie Michaud Gigon übernimmt Präsidium

Der Verein wird präsidiert von Sophie Michaud Gigon, Nationalrätin und Geschäftsleiterin der Fédération romande des consommateurs (FRC). Die 45-Jährige aus dem Kanton Waadt sitzt seit Dezember 2019 für die Grüne Partei in der grossen Kammer.
Die Aktivitäten richten sich auf Ideen- und Gedankenaustausch sowie auf die Koordination gemeinsamer gesundheitspolitischer Aktivitäten. Im Fokus stehen zudem die Mobilisierung der Prämienzahler, Patientinnen sowie Konsumenten. Darüber hinaus will «Pro Salute» sich für mehr Transparenz, Einfachheit und Vergleichbarkeit einsetzen. 
Die sechs Gründungsmitglieder:
  • ACSI Associazione consumatrici et consumatori della Svizzera italiana
  • FRC Fédération romande des consommateurs
  • DVSP Dachverband Schweizerischer Patientenstellen
  • GELIKO Schweizerische Gesundheitsligen-Konferenz
  • SKS Stiftung für Konsumentenschutz
  • SPO Patientenschutz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.