Neue Luxusklinik in Braunwald geplant

Aus einem Chalet-Hotel soll eine Spezialklinik für ausländische Stress- und Sucht-Gäste werden. Die Parallelen zur zürcherischen «Kusnacht Practice» sind nicht ganz zufällig.

, 13. Oktober 2017, 11:39
image
  • privatkliniken
  • sucht
  • gesundheitstourismus
  • glarus
  • praxis
Im ehemaligen Chalet-Hotel «Ahorn» in Braunwald soll bald schon eine Privatklinik ihre Türen öffnen, die sich an reiche Personen mit Sucht-, Belastungs- oder Stressfolgenproblemen richtet: Die behandelten Störungen umfassen beispielsweise Burnout, Depression, Ernährungsprobleme, Schlafstörungen oder das Chronic Fatigue Syndrome.
Das Therapiezentrum wird laut den aktuellen Plänen rund 20 Arbeitsplätze umfassen – Therapeuten, Mediziner, Psychiater, aber auch Hotellerie-Personal –, wobei jeweils maximal sechs Patienten gleichzeitig behandelt werden. Dies erfuhr die «Südostschweiz» (Paywall).
Hinter dem Projekt steht die Anfang Oktober gegründete Swiss Recore AG, geleitet von Abdullah Boulad, einem Unternehmer aus Zürich. Boulad war zuvor unter anderem Geschäftsführer von «The Kusnacht Practice» und «Double Check» gewesen, zwei zusammenhängenden Anbietern für Medizintourismus.

Kein personeller oder finanzieller Bezug

Das «Ahorn»-Projekt erinnert ja auch stark an «The Kusnacht Practice», jene Klinik am Zürichsee, die sich selber auch gern als «the world’s most exklusive treatment centre» bezeichnet – und mit Gerüchten um prominente Gäste immer wieder mal in den Medien auftaucht. Abdullah Boulad betont aber, dass kein Zusammenhang besteht zwischen den beiden Häusern.
«Wir stellen sehr individuelle Therapien zusammen, welche auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten sind», sagte er der «Südostschweiz». «Therapiert werden zugrundeliegende psychische und körperliche Probleme.» Derzeit stehe man im Kontakt mit den Glarner Kantonsbehörden, welche das medizinische Angebot bewilligen müssen, auch wenn sich die Klinik nicht an Versicherte richtet, sondern ausschliesslich an Selbstzahler.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Gesundheit: Cannabis im Detailhandel? Nein, sagen Berner Gymi-Schüler

Das Basler Pilotprojekt «Weed Care» musste verschoben werden. Nun zeigt eine Befragung des Blauen Kreuzes, dass Berner Gymnasiasten keinen Cannabis im Detailhandel wollen.

image

Fallpauschalen: Höchstes Gericht gibt Kanton recht

Die vom Glarner Regierungsrat festgelegte Fallpauschale für stationäre akutsomatische Behandlungen im Kantonsspital Glarus ist rechtens.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Suchtzentrum will Angebot für Anabolika-Konsumenten öffnen

Anabolika vom Schwarzmarkt enthalten meistens gefälschte Wirkstoffe oder eine Über- oder Unterdosierung. Dies zeigt eine Studie von Arud, dem Zentrum für Suchtmedizin.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.