Neue Frau im Institutsrat von Swissmedic

Vincenza Trivigno kommt von der Zuger Gesundheitsdirektion und arbeitete zuvor unter anderem für Stadler-Rail, das Seco, Syngenta und Interpharma.

, 4. Dezember 2015, 09:34
image
  • medikamente
  • swissmedic
Der Bundesrat hat Vincenza Trivigno für den Rest der Amtsperiode 2014-2017 in den Institutsrat des Heilmittelinstituts Swissmedic gewählt. Sie ersetzt den Luzerner alt-Regierungsrat Markus Dürr, der auf Ende 2015 aus dem Rat zurücktritt.
Vincenza Trivigno, 45, wurde von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK für das Amt vorgeschlagen. Sie ist seit Frühjahr 2012 Generalsekretärin der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. Zuvor war Trivigno Mitglied der Konzernleitung von Stadler-Rail, wo sie unter anderem zuständig war für strategische Managemententwicklung, PR und Kommunikation. 

7 Personen im Institutsrat

Vor ihrem Wechsel zu Stadler-Rail 2007 arbeitete Vincenza Trivigno unter anderem als Stellvertreterin des Vizedirektors des Bundesamts für Konjunkturfragen (heute Seco) und als Referentin von Bundesrat Pascal Couchepin, ferner bei Syngenta und Interpharma. 
Der siebenköpfige Institutsrat von Swissmedic verantwortet die strategische Ausrichtung des Instituts. Die Kantone haben für die Ernennung von maximal drei Mitgliedern ein Antragsrecht. Der Rat steht der Direktion von Swissmedic vor. Er wird präsidiert von Christine Beerli, Vizepräsidentin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. 

  • Zur Mitteilung: «Bundesrat wählt neues Mitglied in den Institutsrat von Swissmedic»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.