Neue Frau im Institutsrat von Swissmedic

Vincenza Trivigno kommt von der Zuger Gesundheitsdirektion und arbeitete zuvor unter anderem für Stadler-Rail, das Seco, Syngenta und Interpharma.

, 4. Dezember 2015 um 09:34
image
  • medikamente
  • swissmedic
Der Bundesrat hat Vincenza Trivigno für den Rest der Amtsperiode 2014-2017 in den Institutsrat des Heilmittelinstituts Swissmedic gewählt. Sie ersetzt den Luzerner alt-Regierungsrat Markus Dürr, der auf Ende 2015 aus dem Rat zurücktritt.
Vincenza Trivigno, 45, wurde von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK für das Amt vorgeschlagen. Sie ist seit Frühjahr 2012 Generalsekretärin der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. Zuvor war Trivigno Mitglied der Konzernleitung von Stadler-Rail, wo sie unter anderem zuständig war für strategische Managemententwicklung, PR und Kommunikation. 

7 Personen im Institutsrat

Vor ihrem Wechsel zu Stadler-Rail 2007 arbeitete Vincenza Trivigno unter anderem als Stellvertreterin des Vizedirektors des Bundesamts für Konjunkturfragen (heute Seco) und als Referentin von Bundesrat Pascal Couchepin, ferner bei Syngenta und Interpharma. 
Der siebenköpfige Institutsrat von Swissmedic verantwortet die strategische Ausrichtung des Instituts. Die Kantone haben für die Ernennung von maximal drei Mitgliedern ein Antragsrecht. Der Rat steht der Direktion von Swissmedic vor. Er wird präsidiert von Christine Beerli, Vizepräsidentin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes. 

  • Zur Mitteilung: «Bundesrat wählt neues Mitglied in den Institutsrat von Swissmedic»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.