Neue Empfehlungen für Gebärmutterhals-Screenings

Die Krebsliga begrüsst diese und fordert, dass die obligatorische Grundversicherung die Kosten von HPV-Tests für das Screening für die 30- bis 70-Jährigen deckt.

, 12. August 2021, 06:03
image
  • krebsliga
  • screening
  • hpv
  • cancer screening committee
Gebärmutterhalskrebs ist weltweit die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. In der Schweiz erkranken jährlich rund 260 Frauen an Gebärmutterhalskrebs – rund 70 sterben daran. Diese Zahlen sind aus einer Medienmitteilung der Krebsliga entnommen.
Das Expertengremium Krebsfrüherkennung (Cancer Screening Committee) hat die Screening-Methoden für Gebärmutterhalskrebs erstmals in der Schweiz systematisch untersucht – gestern hat das Gremium einen Bericht über die Resultate veröffentlicht.

Jährliches Screening bringe keinen Mehrwert

Die Resultate zeigen: Es ist ausreichend, wenn die Zielgruppen alle drei Jahre zur Früherkennungsuntersuchung gehen – ein jährliches Screening bringt demnach keinen Mehrwert. Das Gebärmutterhalskrebs-Screening beruht auf einem regelmässig entnommenen Gebärmutterhalsabstrich. Um diesen zu untersuchen, gibt es zwei Methoden:
> Pap-Test: Der Abstrich wird auf Zellveränderung untersucht. Kommt hierzulande meistens zum Einsatz.
> HPV-Test: Der Abstrich wird auf Humane Papillomaviren (HPV) untersucht. Kommt international vermehrt zum Einsatz.

Das fordert nun die Krebsliga 

Beim HPV-Test handelt es sich um eine neuere Untersuchungsmethode, die das Expertengremium nun für die 30- bis 70-Jährigen vorschlägt. Marcel Zwahlen, Präsident des Gremiums, sagt: «Die Evidenz weist darauf hin, dass der primäre HPV-Test in dieser Altersgruppe im Vergleich mit Zytologie klinisch effektiver und kosteneffektiv ist.»
Die obligatorische Grundversicherung deckt jedoch die Kosten für diese Untersuchungsmethode nicht. Deshalb fordert die Krebsliga die Kostenübernahme der HPV-Tests für das Screening in der genannten Altersgruppe. 

HPV-Impfung: Sinnvoll oder nicht?

Was das Gremium nicht untersucht hat: Ob und in welchem Rahmen allenfalls HPV-Selbstabstriche zum Screening geeignet sind. Solche Selbsttests könnten Belastungen reduzieren und Zielgruppen erreichen, die heute nicht am Screening teilnehmen, schreibt die Krebsliga.
Ebenfalls nicht Thema der Untersuchung war die HPV-Impfung. Nebst dem Screening spiele sie aber eine zentrale Rolle, um Gebärmutterhalskrebs längerfristig zu eliminieren. 
Die Krebsliga rät deshalb allen Personen zwischen 11 und 26 Jahren an, sich gegen die HP-Viren impfen zu lassen. Dabei sei es wichtig, nicht nur Mädchen und junge Frauen zu impfen, sondern auch Buben und junge Männer (Prävention von HPV-assoziierten Krebserkrankungen sowie von Genitalwarzen). 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG-Kaderfrau mit neuer Führungsaufgabe

Mirjam Kilunda Weber-Siegenthaler wechselt zur Krebsliga Schweiz.

image

Neuartige Professur dank einer Millionenspende

Die Uni Zürich (UZH) baut eine neue Professur für die Krebsforschung auf. Die «Giorgio Noseda-Professur» zielt unter anderem auf die Früherkennung ab.

image

Müssen in den USA bald alle Bürger zum Depressions-Screening?

Experten fordern flächendeckende Untersuchung auf Depressionen in den USA.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?